Mönchsgrasmücke

Mönchsgrasmücke – Sylvia atricapilla –

Mönchsgrasmücke  –  zu finden ist dieser Singvogel ebenso in dichten Waldbeständen, sowie in Gärten und Parkanlagen. Der Vogel frißt Insekten, stellt aber vor dem Flug in das Winterquartier seine Nahrung auf Beeren um.  Der Zuckergehalt der Trauben ermöglicht es der Mönchsgrasmücke Fettreservern zu bilden, die er für den weiten Flug bis ans Mittelmeer braucht. Die südlicheren Grasmücken fliegen auch über die Sahara nach Afrika. Ornithologen in Schweden, Deutschland, Belgien der Schweiz, Großbritannien und Spanien haben durch gesenderte  Vögel den Flug der Mönchsgrasmücke erforscht.

Mönchsgrasmücke
Mönchsgrasmücke männlich

Der Fernsehsender ARTE hat darüber eine Dokumentation erstellt. Die Mönchsgrasmücke bereitet sich nicht nur durch die Änderung der Ernährung auf den Winterflug vor. Bereits längere Zeit vorher wird aus dem tagaktiven Vogel ein nachtaktives Tier. Auch die Jungen müssen mindesten 21 tage die Nacht kennenlernen. Das macht auch Sinn, weil Mönchsgrasmücken aus Sicherheitsgründen nur in der Nacht zu ihren Winterquartieren starten.

Auch die Frage wie sich der Vogel in der Nacht orientieren kann, wurde beantwortet. Die Rotation des Sternenhimmels hilft ihnen den richtigen Weg zu finden. Aber was ist bei bedecktem Himmel? Dafür besitzen die Augen eine besondere Eigenschaft, mit der sie die Krümmung des Magnetfeldes erfassen können und so erkennen wieviel Kilometer sie fliegen müssen.

Mönchsgrasmücke
weibliche Mönchsgrasmücke

Die schwedische Population machte  Rast in Belgien, wo sie bei ihrem Flug sämtliche Fettreserven aufgebraucht hatten. Nun bleiben die Mönchsgrasmücken am Pausenplatz und fressen etwa fünf Tage wieder eine Traube nach der anderen um neue Fettreserven aufzubauen.

Die Forscher stellten auch fest, dass jede Mönchsgrasmücke individuell ihre Reise startet. Die Flugroute liegt den Tieren in den Genen. Es gibt eine östliche Route, in Richtung Balkan und eine westliche Route in Richtung Spanien. Man hat daraufhin einen Vogel der östlichen und einen der westlichen Richtung zusammen gebracht um festzustellen wohin sich der Hybrid entscheidet. Zur Überraschung der Forscher wählten diese Vögel für ihren Winterflug die direkte Südrichtung. 

Die Ornithologen befürchteten das die Vögel der Südrichtung diesen Flug nicht überstehen würden, weil sie die Alpen überqueren müssen. Um so größer war die Überraschung, dass die Tiere das ohne Probleme schafften.

Bei den in Spanien ansässigen Mönchsgrasmücken und den Besuchern aus dem Norden existiert so etwas wie Konkurrenzkampf. Die heimische, spanische Mönchsgrasmücke ist kräftiger als der „Gast“, insofern kann man sie sogar unterscheiden.

Mittlerweile verändert sich das Zugverhalten der Vögel. Immer mehr verbleiben am Standort, wohl bedingt durch den Klimawandel. Ein besonderes Phänomen wurde in Belgien registriert. Dort zog es die Mönchsgrasmücke nach Großbritannien und es werden immer mehr die diese Route wählen. Auf die Frage warum sie gerade über das Meer nach England fliegen, meint man die Antwort gefunden zu haben. Die Engländer sind ausgesprochen große Vogelfreunde und fast in jedem Garten befinden sich Futterstellen für Vögel. Das haben die Mönchsgrasmücken wohl herausgefunden. 

Der Name“Attricapilla“ weist auf das „Schwarzköpfchen“ hin, wegen der schwarzen Kopfplatte des Männchen.  Die Weibchen haben lediglich eine rot braune Oberkopf – Färbung. Meist sitzt die Mönchsgrasmücke  weit oben in den Bäumen am Waldrand oder im lichten Laubwald. Von hier erschallt dann ihr wunderschöner Gesang. Während des lauten Teils ihres Gesangs zittert der ganze Körper und die Kehlfedern sind gesträubt. Der leisere Vorgesang ist fast nicht wahrzunehmen.

Mönchsgrasmücken sind Standorttreu und kommen immer wieder zu ihrer Geburtsstätte zurück.

Rotmilan

Rotmilan -Milvus milvus – gehört zu den seltenen Greifvogel Arten in Deutschland. Weltweit schätzt man 29.000 Brutpaare, davon die Hälfte in Deutschland.

Im Ruhrgebiet rechnet man nun nicht unbedingt mit dem Rotmilan, aber in Velbert-Heiligenhaus, in der Nähe des Abtsküchensee, findet der Vogel ideale Verhältnisse. Offene Kulturlandschaft, Mischwald, der See und der Rinderbach, der das Vogelsangbachtal durchfliesst, sind Lebensbedingungen, die wie für den Rotmilan gemacht sind.

Der sinkende Bestand der Greifvögel hängt mit der intensiven Landwirtschaft zusammen. Riesige Maisfelder haben die abwechslungsreiche Kulturlandschaft verdrängt. Felder werden mit Pestiziden besprüht und die Feldbewohner getötet oder verdrängt. Diese benötigt der Milan aber zum Überleben. Er ernährt sich von kleinen Säugetieren, Singvögeln, Käfern, Würmern und Aas.

Rotmilan ist Dauergast im Revier

Eine weitere Gefahr besteht durch die wachsende Zahl an Windrädern, die den Weg in die Winterquartiere am Mittelmeer kreuzen.

Rotmilan
Rotmilan

Das ich hier über den Feldern am Abtsküchensee gleich vier Exemplar sehe, zeigt mir das sie in diesem Jahr wieder erfolgreich gebrütet haben. In den letzten Jahren ist er hier sesshaft geworden und brütet regelmäßig. Das Nest baut er aus Ästen und Stöcken in den Baumkronen eines kleinen Wäldchens inmitten der Felder.

Das Brüten ist die Aufgabe des Weibchen. Während der Brutzeit wird sie vom Männchen mit Nahrung versorgt. Die Nestlinge werden dann noch eine Zeit von der Mutter gehudert, damit sie nicht frieren. In dieser Zeitwerden sie von beiden Vögeln gefüttert. Auch wenn die Jungtiere bereits flügge sind, werden sie noch knapp zwei Wochen von den Eltern unterhalten.

Das Aussehen

Männchen und Weibchen sind kaum zu unterscheiden. Wie auch bei anderen Greifvögeln ist das Weibchen etwas größer und schwerer als das Männchen. Der weiße Kopf mit dem gelben, gebogenen Schnabel unterscheidet sich deutlich vom rostroten Rücken. Die Handspitzen sind tief schwarz.

Zur Erntezeit fliegt der Rotmilan, der ein wahrer Flugkünstler ist, gerne hinter dem Trecker mit dem Pflug her, um die frei gelegten Mäuse zu erhaschen. In der Urdenbacher Kämpe konnte ich das gut beobachten. Dort wird er von den Krähen verfolgt, die um ihr Revier fürchten. Zudem machte ein Mäusebussard dem Rotmilan noch Konkurrenz.

Rotmilan
Rotmilan wird von Krähe gejagt.

Neben der Bezeichnung Rotmilan hat der Vogel auch noch den Namen Gabelweihe, wegen des gegabelten Schwanzes. Auch der Begriff Roter Milan und Königsweihe sind Bezeichnungen für den Greifvogel. Ein naher Verwandter ist der Schwarzmilan, der etwas kleiner ist und mehr Aas vertilgt als unser Rotmilan.

Die Diskussionen um die Umwelt, das Klima und den Artenschutz werden hoffentlich hilfreich sein den Fortbestand dieses wunderschönen Vogels zu gewährleisten. Wer den Rotmilan einmal beobachtet hat, wie er majestätisch den Aufwind nutzt, wird ihm lange zusehen und es kommt automatisch der Wunsch auf, doch auch so in der Luft schweben zu können.

Fledermaus

Fledermaus – „Guck mal was da für kleine Kotkleckse auf dem Balkongeländer sind,“ sagt meine Frau als sie vom Balkon wieder ins Wohnzimmer kommt. “ das kann doch nicht von einer Maus sein.“ Ja, da hat sie recht und solchen Kot habe ich auch schon einmal woanders gesehen.

Wir machten Urlaub in Waren, an der Müritz und bestiegen die 176 Stufen hinauf auf den Turm der Sankt Marienkirche. Dort befindet sich eine Plattform mit einer wunderbaren Aussicht auf die Stadt Waren und den Müritz See mit Nationalpark. Etwa auf der Hälfte der Strecke hängen an der Decke Fledermäuse und unter ihnen auf einer Holzfläche der oben erwähnte Kot der Tiere.

Fledermaus

Ich hole eine Taschenlampe und leuchte damit in den Spalt der sich zwischen der Regenrinne und dem Mauerwerk des über uns befindlichen Balkons zu sehen ist. Darin entdecke ich jetzt zwei kleine Fledermäuse. Schnell mache ich die Lampe wieder aus um ihren Schlaf nicht zu stören.

In der Dämmerung haben wir nahezu an jedem Abend Fledermäuse fliegen sehen. Oft haben wir über ihre rasanten Flugkünste gestaunt, wenn sie hinter den Insekten herjagen. Die Fledermaus ist das einzige Säugetier mit der Fähigkeit zu fliegen und das in Perfektion. In Deutschland leben etwa 50 Arten dieses Tieres, wie ich jetzt nachgelesen habe. Man möchte ja wissen mit wem man es im Haus zu tun hat. Erstaunt bin ich auch, dass die Fledermaus 30 Jahre alt werden kann. Mit dem Kopf voran hängt sie am Gemäuer oder an der Decke. Durch das Eigengewicht des Körpers klammern sich die Krallen fest. So kommt es vor, dass eine Fledermaus noch genau so hängt, obwohl sie schon lange tot ist.

Ihren Namen verdankt sie dem Wort „fledern“ , was soviel wie flattern bedeutet. Allerdings ist ihr Flug keineswegs „flatterhaft“. Bisher sind wir davon ausgegangen, dass sie ihr Quartier gegenüber in der alten Werkstatt haben. Es könnte ja auch sein das es sich um Nachkommenschaft von Gegenüber handelt. Nun haben wir die Gelegenheit noch bis zum November zu beobachten was passiert. Dann, von November bis März , hält die Fledermaus Winterschlaf. Deshalb muß sie jetzt auch noch viele Insekten fressen um für den langen Schlaf gerüstet zu sein. Die sehr lange Schlafenszeit ist für das Tier von großem Vorteil weil es ja im Winter keine Insekten zu fressen gibt.

ARTE berichtete vor einigen Tagen über die Rauhautfledermaus, die mit ihren gerade einmal 8 Gramm Gewicht knapp 2000 Kilometer von Lettland in ihr Überwinterungsquartier nach Spanien fliegt. Dabei leben nur die weiblichen Fledermäuse im hohen Norden. Auf dem Weg nach Spanien warten dann die Männchen und laden mit ihren Rufen nicht nur zu einer Pause ein, sondern wollen auch gleich für den Nachwuchs sorgen.

Nachdem der Nachwuchs das Licht der Welt erblickt hat, fliegt das Weibchen wieder weiter und überläßt dem Männchen die Jungen. Am nächsten Pausenplatz wartet dann bereits das nächste Männchen auf die reiselustigen Damen.

Hätten wir nicht die „Köttelchen“ auf unserem Balkon gesehen, die man übrigens leicht wegfegen kann, hätte ich mich wohl nicht so ausführlich mit der Fledermaus befasst. Aber so hat man wieder etwas über ein hochinteressantes Tier erfahren.

Steinschmätzer

Steinschmätzer-oder Oenanthe oenanthe , mit wissenschaftlichem Namen, gehören eigentlich nicht zu den Arten die wir hier im Ruhrgebiet oft zu sehen bekommen. Umso erfreuter war ich natürlich diesen Vogel , auf einem Weidezaunpfahl sitzend, beobachten zu können. Er war wohl damit beschäftigt dem Treiben der grasenden Pferde auf der Weide zu folgen.

Steinschmätzer
Steinschmätzer

Der Vogel befand sich sicherlich auf der Durchreise auf seinem Weg nach Afrika in sein Überwinterungsgebiet und machte erfreulicher Weise im Ruhrgebiet eine Rast.
Auffallend ist ein weißer Überaugenstreif, der die schwarze Maske um das Auge verstärkt wirken läßt. Auch die weiße Schwanzspitze fällt ins Auge.

Die Pferde wirbeln mit ihren Hufen beim Grasen den Boden auf und bringen für die Vögel so nahrhaftes zu Tage. Das habe ich auch schon bei der Schafstelze beobachten können und auch die Stare halten sich gerne in der Nähe von grasenden Huftieren auf.

Der Steinschmätzer ernährt sich von Spinnen, Würmern und anderen Insekten. Der Vogel gehört zu den vom Aussterben bedrohten Arten.

Die Nester werden in Höhlen unter Steinen , aber auch in Kaninchenbauten in offenem Gelände angelegt. Das gefährdet die Brut natürlich durch Prädatoren, wie Fuchs und Marder. Den Rohbau beginnen beide Partner gemeinsam, wenn es aber an die Ausstattung geht, das Auspolstern mit Federn, Wollresten oder Federn, hat die Frau des Hauses das Sagen.

Bei dem Steinschmätzer den ich ablichten konnte, handelt es sich offenbar um einen Vogel der ersten Generation im ersten Winterkleid. Der Svensson Vogelführer hat mit bei der Bestimmung sehr geholfen.

Falknerei

Falknerei – die Meinungen zu Haltung von Greifvögeln sind sehr unterschiedlich. Auch wenn die Falkner für ihre Tätigkeit eine Prüfung ablegen müssen und gut ausgebildet sind, sehen viele Tierschützer die Haltung als Tierquälerei an.

Die Falknerei hat eine lange Geschichte und war im Orient weit verbereitet. Jeder Herrscher legte Wert auf eine große Zahl Falkner. Die größten Adler wurden abgerichtet um auf die Wolfsjagd zu gehen.

Natürlich ist die Jagd auf andere Tiere durch Tiere heute im Naturschutzgesetz verankert und verboten. Ausnahmen gibt es aber auch hier. So werden Falkner gerufen, wenn Tauben oder Krähen zur Plage werden.

Sakerfalke
Sakerfalke – auch Würgfalke

Falkner wollen auch mit ihren Tieren dazu beitragen die Arten zu präsentieren und und den Zuschauern bei Greifvogelschauen die Lebensweise der Tiere näher zu bringen.

Der Falkner befasst sich in der Regel täglich mit seinen Tieren um ein starkes Vertrauen aufzubauen. Es gibt Falkner die ohne Anbindung arbeiten.

In der Anbindung und in der Unterbringung sehen Tierschützer Probleme bei der Falknerei. Oft sind die Käfige zu klein, werden Tiere eine Zeit bewußt hungrig gehalten, um sie zu „erziehen“.

Heute werden keine Tiere mehr aus Horsten entnommen. Bis in die 80er Jahre konnten noch Bussarde entnommen werden. Heute ist das verboten. Falkner züchten ihre Tiere und bei der Wiederansiedlung der Wanderfalken waren Falkner tatkräftig engagiert um den Vogel in der Natur wieder heimisch zu machen.

Schleiereule
Schleiereule

Der Tätigkeitsbereich der Falknerei hat sich erweitert. So gibt es Falkner die ihre Tiere zur tierunterstützten Therapie bei Demenzerkrankten, oder physischen Erkrankungen einsetzen. Sie bringen bei schulischen Veranstaltungen ihre Tiere mit, um Schülern die Greifvögel zu erklären und gehen in Kindergärten. Die eigentliche Jagd mit den Tieren hat nicht mehr die hohe Priorität wie früher.

Eingesetzt werden neben Falken auch Adler, und Bussarde. Viele bieten gleichzeitig die Jagd durch Frettchen mit an und bilden Hunde aus.

Brillenkauz
Brillenkauz

Jeder mag sich selbst seine Meinung bilden wie er zur Falknerei steht. Der Faszination der Tiere wird man sich nicht entziehen können und wenn die Zucht hilft, Tiere auch wieder auszuwildern wäre das ein großer Schritt die Falknerei akzeptieren zu können. Allerdings habe ich erst selten gehört das Falkner Tiere auswildern. Die Ausnahme war aber, wie oben beschrieben, der Wanderfalke.

Falknerei
Harris Hawk – Wüstenbussard

Falknerei
Uhu

Klimastreik

Klimastreik – am 20. September 2019 – warum sollten wir teilnehmen ?

Das Klima geht uns alle an. Auch wenn ich nun kurz vor der 70 stehe, stehen wir in der Pflicht alles zu tun um unseren Kindern und Enkeln das Leben lebenswert zu machen. 15 Jahre hat die Politik nichts anderes getan als zu reden, wenn es um das Klima und die Umwelt ging. Gerade in Deutschland hatten die Lobbyisten der Autoindustrie und der Landwirtschaftsverbände immer die Oberhand und verhinderten Lösungen mit dem Ziel die gesteckten Ziele zur CO² Reduzierung einzuhalten. Im Gegenteil der Ausstoß ging sogar noch weiter in die Höhe.

Klimastreik muss sein weil…

Immer mehr Flächen werden versiegelt, Wälder werden in Plantagen der Holzindustrie umgewandelt. Die Moore ausgetrocknet, Wälder gerodet. Wichtige CO² Speicher wurden weiterhin vernichtet. Noch immer gibt es Gülle Tourismus, weil Betriebe der Massentierhaltung ihre erzeugte Gülle nicht mehr entsorgen können. Böden werden immer mehr mit Nitrat belastet. Neonikotinoide werden nicht reduziert oder verboten, nein, Deutschland erlaubt weiterhin die Ausgabe von Glyphosat, wenn jetzt auch zögerlich die Anwendung im privaten Bereich gestoppt werden soll.

Die Verkehrspolitik und Infrastruktur ist weiterhin auf das Auto fixiert. Die Regierung beschränkt sich darauf Ausschüsse und „Expertenrunden“ ins Leben zu rufen, die dann jahrelang an Ausarbeitungen feilen, die durch das ständige Debattieren nur noch kleine Tröpfchen als Lösungen anbieten.

Klimastreik – jetzt handeln

Jetzt muss endlich Schluß sein mit dem Reden, jetzt muß gehandelt werden. Friday for Future kam hoffentlich noch zur rechten Zeit und die Jugend und die Erde verdienen es unterstützt zu werden. Wir sind es der Welt und unseren Nachfolgern schuldig.

Deshalb ändere ich auch für einige Tage das Banner auf meiner Webseite.

Beluga Wale

Beluga Wale lieben die Beatles. Vom Boot aus läßt der Cellist Rob Knaggs einen Lautsprecher in das kalte Wasser des arktischen Meeres gleiten und beginnt auf dem Cello „Yesterday“ von den Beatles zu spielen.

Die Schwingungen der Musik verbreiten sich im Meer und faszinieren eine Gruppe von Belugas. Sie sind so hin- und hergerissen von der Musik das sie dem Boot folgen. Rob sagt später er meinte das Lächeln der Beluga Wale sehen zu können.

Dann beginnen die schneeweißen Tiere zur Melodie der Beatles leise zu pfeifen und zu Knarzen. „Gestern, schienen alle Probleme so fern zu sein…“ lautet der Text und in diesen Momenten scheint es zu stimmen. Mensch und Tier in wundersamer Stimmung zur Musik.

Rob Knagg ist so fasziniert, dass er den Belugas eine Melodie komponiert, ausgerichtet an den Gesang der Wale, die wegen ihres Gesangs auch „Kanarienvögel der Meere“ genannt werden.

An der Hudson Bay und dem arktischen Meer vermutet der Zoologe Stephe Petersen, vom Churchill Nothern Studies Center noch etwa 50.000 Beluga Wale. Gefährdet sind diese durch die Überfischung und Verschmutzung der Meere und durch die Schifffahrt.

Quelle: Mondberge Magazin für Umwelt- Natur- und Artenschutz 12/18 – 03/19

Verschollen

verschollen – das ist mein Eindruck seit Anfang August. Gemeint sind die Vögel in unserem Garten, hier inmitten des Ruhrgebietes. Von allen Arten die im Frühjahr und zum Sommeranfang zu sehen waren, sehe ich zur Zeit nur alle paar Tage einmal ein paar Kohlmeisen. Diese kommen immer zur gleichen Zeit, gegen 08:30 Uhr mit der gesamten Familie und sind sofort wieder verschwunden. Also lediglich eine Stippvisite.

Selbst das allgegenwärtige Rotkehlchen läßt sich nicht mehr blicken und die Amseln, auch immer etwa vier bis fünf gleichzeitig, sind verschollen. Bei der Amseln mache ich mir Sorgen, ob nicht etwa der Usutus Virus etwas damit zu tun hat. Aber es ist zum Glück auch nirgendwo ein toter Vogel zu sehen.

Einen Gimpel habe ich neulich kurz beobachten können. er, der sonst immer mit seiner Angetrauten kam, war allerdings alleine zu sehen. Sein traurig klingendes “ diü, diü „, höre ich am Morgen von einem Baum. Sein Lockruf wird aber zur Zeit wohl nicht erhört. Zu sehen ist er im Laubwerk aber nicht. Bis vor zwei Wochen war auch der Stieglitz noch zu hören, aber jetzt ist das große Schweigen angesagt.

verschollen
Eichelhäher

Verschollen – wegen der Mauser

Wir haben Anfang September, da geht so langsam die Zeit der Mauser vorbei. Das Prachtkleid ist im Schrank und das Schlichtkleid so gut wie fertig. Einige hatten während der „Umzugsphase“ ja auch Probleme mit dem Fliegen, deshalb habe ich die Hoffnung das sie sich nun bald wieder blicken lassen. Klar, einige wie die Mauersegler, die sonst abends ihre Kreise zogen um Insekten zu fangen, sind ja bereits die weite Reise gen Süden angetreten. Dafür werden nun bald Andere aus dem Norden kommen.

verschollen
Kohlmeise

Gerade als ich die Zeilen, die ich gestern Abend begonnen habe, am Morgen des 10. Septembers zu Ende bringe, sitzt gegenüber im Baum ein Eichelhäher, den hatte ich das ganze Jahr über nicht in der Nähe unseres Gartens. Eine schöne Überraschung, am frühen Morgen und wie zum Trost kommt jetzt auch noch die Kohlmeise und das lange verschollene Rotkehlchen, als wollten sie sagen: “ Immer mit der Ruhe, mein Freund, bald sind wir alle wieder da !“

verschollen
Rotkehlchen

Klimakrise

Klimakrise – der anthropogene Klimawandel ,vom Menschen versursachte Klimawandel, erzeugt durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe wie Kohle, Erdgas, Öl und durch die Massentierhaltung in Verbindung mit der Verwendung von Kunstdünger, sowie die industrielle Produktion, hat den CO² Wert und das Methangas in der Atmosphäre auf über 400 ppm ansteigen lassen (ppm= Anzahl der Teile pro eine Million Teile). Die Erde wird wärmer.

Die abiotische Umgebung wird durch Wetterextreme negativ beeinflußt. Stürme, Hochwasser,Brände,Anstieg des Meeresspiegles etc.

Klimakrise – Folgen

Ökosysteme verändern sich durch die physischen Veränderungen. Pflanzen bekommen zu wenig Regenwasser. Daraus folgt das Abtöten der Mikroben im Boden, die für die Vernichtung der Pflanzenabfälle gebraucht werden. Der Boden wird weniger belüftet, weil die Kleinstlebewesen verschwinden. Die Belüftung ist aber für die Pflanzenwelt überlebenswichtig.

Der Klimawandel hat bereits dazu geführt, dass die Insektenpopulation weltweit zusammenbricht. Gerade die Insekten sind aber wichtiger Bestandteil für die Pflanzen, indem sie Nährstoffe von Pflanzen und Tieren aufnehmen, für Bestäubung sorgen, Samen verteilen und Schädlinge bekämpfen.

Klimakrise – Ökosysteme Meer und Wald

Das Phytoplankton der Meere nimmt, vermutlich durch die gestiegenen Wassertemperaturen, ab. Phytoplankton absorbiert in sehr hohem Maße CO² aus der Luft und produziert den Großteil des Sauerstoff, den auch die Fische der Meere zum überleben benötigen.

Das das Ökosystem Wald besonders durch die klimatischen Veränderungen leidet, wird uns ja gerade täglich durch die Meldungen über das „Sterben des deutschen Waldes ins Bewußtsein gebracht.“ Der Wassermangel im Boden, durch die anhaltende Trockenheit, verhindert die Produktion von Baumharz, vor allem bei den Fichten- und Nadelbäumen. Weil die Fichten- und Nadelwälder plantagenmäßig an Stellen gesetzt wurden die für diese Baumart ungeeignet sind, können sie jetzt dem Ansturm des Borkenkäfers nichts Entgegensetzen, da die einzige Waffe gegen den Käfer, das Baumharz fehlt (Reuters, April 2019). Die schnelle Abschöpfung der Ware Holz hatte Vorrang.

Seit 1970 starben 60 Prozent aller Wildtiere aus (Living Planet Report 2018). Diese biologische Vernichtung hat Auswirkungen auf die Funktion der Ökosysteme und der Dienstleistungen für die Aufrechterhaltung der Zivilisation (IPBES Global Assessment Summary for Poicymakers Mai 2019).

Die Klimakrise besteht aus verschiedenen Faktoren. Zum Einen ist das die Veränderung der Land- und Meeresnutzung durch die industrielle Landwirtschaft und durch die Überfischung der Meere. Zum Anderen der beschriebene Klimawandel, die Umweltverschmutzung und die Verbreitung invasiver Arten. Letzteres geschieht durch die Globalisierung des Handels, indem fremde Samen und Insekten über die Transportmittel wie Flugzeuge und Schiffe befördert werden.

Auch der weltweite Tourismus und natürlich Zugvögel transportieren invasive Arten, die bedingt durch das veränderte Klima auch in anderen Regionen überleben und somit auch neue Krankheiten etc. übertragen können.

Das IPCC hat bereits im Oktober 2018 erklärt, dass die CO² Emissionen innerhalb von 12 Jahren halbiert werden müssen, um eine Erwärmung um 2 Grad Celsius zu vermeiden. Bedenkt man, dass Wissenschaftler erst danach festgestellt haben, dass die Ozeane 60 Prozent mehr Wärme absorbieren als bis dato vermutet wurde, müssten die Vorgaben des IPCC um 25 Prozent nach oben korrigiert werden (Nature 563 (7729)).

Quellen: Nature 563 (7729), Living Planet Report 2018, IPBES Global Assessment Summary for Policyfor people and nature Mai 2019, IPCC, Verfahren der Nationalen Akademie der Wissenschaften 07.2017, Reuters April 2019, Skip Spitzer offener Brief

Dingdener Heide

Dingdener Heide – Erholungsgebiet und Naturschutzgebiet im Ortsteil Dingden, Gemeinde Hamminkeln. Das Naturschutzgebiet hat eine Größe von 1500 Hektar und wird durch die biologische Station Wesel betreut.

Laub- und Kiefernwälder wechseln mit Grünlandschaften und Äckern. Deutlich sind zur Zeit die Folgen der Trockenheit und die Schäden durch den Borkenkäfer im Wald zu sehen. Überall findet man gefällte Bäume deren Rinde geschält wurden. Die Spuren der großen Maschinen zum Abtransport graben sich in den Waldboden. Große Schneisen sind entstanden.

Beobachtungshütten an der Dingdener Heide

An den Feuchtwiesen befinden sich zwei Beobachtungshütten. Nun sind die Feuchtwiesen aufgrund der anhaltenden Trockenheit leider nicht mehr sehr durchnäßt und offene Wasserstellen kaum noch zu sehen.

Die Limikolen sind momentan daher nicht zu sehen. Ansonsten findet man im Gebiet der Dingdener Heide unter anderem den Kiebitz, den Wiesenpieper,  Weißstorch,  Schwarzstorch, Rohrweihe, Kornweihe und Rotschenkel . Gesehen habe ich den Schwarzspecht und eine Weihe, beide allerdings in zu großer Entfernung um sie auf einem Bild festzuhalten. Auf ornitho.de wurden in den Tagen zuvor Braunkehlchen, Steinschmätzer und ein Baumfalke gemeldet.

Dingdener Heide
Ziegen in der Dingdener Heide

Wir parkten an einem Parkplatz der Akademie Dingden in der Klausenhofstraße, weil nach der Beschreibung der richtige Parkplatz am Ortsrand von Dingden an dieser Straße angegeben war. Man sollte aber die Klausenhofstraße weiterfahren, bis an die Kreuzung „zum Venn“ . Dort befindet sich ebenfalls ein Parkplatz, wo es auch Infotafeln des NABU zum Wolf und dem Zusammenleben mit diesem fantastischen Tier zu sehen gibt. Auch ein mustergültiger Herdenschutzzaun ist zu sehen.

Dingdener Heide
Herdenschutzzaun

Vom Parkplatz aus ist es nicht weit zur ersten Beobachtungshütte. Auch einen etwa 6 Kilometer langen Rundweg Dingdener Heide kann von hier aus gestartet werden. Der Rundweg ist mit einem separaten Schild gut zu erkunden.

Ein weiterer Parkplatz befindet sich auf der Krechtinger Straße kurz vor der Einmündung Bußter Weg.