Spechte

Spechte hacken ihre Bruthöhlen gerne in gesunde Bäume. Entgegen der vielfachen Meinung er würde dazu nur Altholz benutzen. Jeder zieht schließlich lieber in einen Neubau.

Spechte und der Subunternehmer Pilz

Zunächst hackt er ein nur wenige Zentimeter tiefes Loch. Dann überläßt er das begonnene Loch den Pilzen. Diese nutzen die kleine Öffnung um mit der Zersetzung zu beginnen. Die Fasern werden mürbe gemacht. Nun ist die Zeit für den Specht gekommen, mit dem 2. Bauabschnitt zu beginnen. Die Pilze haben gute Vorarbeit geleistet und dem Specht die Arbeit erleichtert. Auch im weiteren Verlauf, über mehrere Jahre, arbeiten die Pilze quasi als Subunternehmer weiter.

Irgendwann ist das Loch schließlich für den Specht und seine Brut zu groß geworden und er verläßt die Höhle. Davon profitieren nun andere Vögel, wie der Kleiber, der das Nest nach seinen Bedürfnissen umbaut.

der Grünspecht liebt die Ameisen, Freiflächen und Wälder mit Lichtungen mehr..

der Buntspecht ist in allen Gärten und Parks zu finden, ähnlich dem Blutspecht, mehr….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.