Naturschutz – Erneuerbare Energie

das Verhältnis zwischen erneuerbarer Energie, die unzweifelhaft dringend gebraucht wird und dem Naturschutz wird immer problematischer. Um Gas zu erzeugen werden Energiepflanzen angebaut, die bereits zwanzig Prozent der landwirtschaftlich genutzten Flächen in Deutschland ausmachen. Diese Flächen fehlen dann für den Anbau von Pflanzen zur Herstellung von Lebensmitteln. Die konventionelle Landwirtschaft sucht nach neuen Flächen, wird dafür noch gefördert und weitere Flächen werden für den Artenschutz unbrauchbar. Zudem werden weiter Produkte für die Bio- Gas- Herstellung aus dem Ausland importiert, wo dafür Regenwälder geopfert werden.

Naturschutz und Windenergie

Der Anteil an der Stromversorgung durch Windenergie liegt bereits bei über 40 Prozent. Weil Windräder da gebaut werden wo der Wind beständig ist, kommt man bereits in einen Konflikt mit den Vögeln. Die Greifvögel benötigen für ihre Flüge eben auch gute Windverhältnisse. Insofern war es eigentlich normal das man sich Gedanken macht wie man die Opferzahl der Vögel so niedrig wie möglich halten kann.

Der Bau in unseren Wäldern galt lange Zeit als Tabu. Da die Zahl der Windkraftanlagen aber ständig steigt, gibt es inzwischen bereits 1850 Windräder in Wäldern, Stand 2017. Nun ist es natürlich nicht nur das Windrad, das Platz braucht. Es fallen auch tausende Bäume für die Zufahrtswege, die Logistik und die Strommasten der Windenergie zum Opfer.

Dem veränderten Lebensraum für die Greifvögel wollte man entgegentreten, indem Mindestabstände vom Nest/Horst zum nächsten Windrad eingehalten werden sollen. Der staatliche Vogelschutz empfahl einen Abstand von 6000 Metern. Die Bundesländer Brandenburg und Mecklenburg Vorpommern, mit den meisten Greifvogelbeständen setzten einen Mindestabstand von 3000 Metern fest.

Wie die „deutsche Wildtierstiftung“ festgestellt hat, werden aber selbst diese Mindestabstände an 33 Windkraftanlagen in Brandenburg nicht eingehalten und auch in Mecklenburg Vorpommern unterschreiten 136 Windräder diese Vorgaben.

Diese Verletzungen von vereinbarten Mindestabständen macht die Konflikte zwischen Energie und Naturschutz natürlich nicht einfacher.

Mit der erneuerbaren Energie läßt sich eben ein ökonomischer Gewinn einfahren, diese Möglichkeit hat der Naturschutz nicht, im Gegenteil, dieser kostet noch Geld. So kann man sich ausrechnen wer beim Kampf um Flächen wohl die Oberhand gewinnen wird.

Dennoch glaubt das Bundesamt für Naturschutz an einvernehmliche Lösungen bei der Bewältigung der Probleme. Um das zu erreichen muß zum Einen der Energieverbrauch niedriger gehalten werden, zum Anderen müssen unproblematischere Flächen für die Windkraftanlagen gefunden werden. Die Nutzung von Dächern und Fassaden und der Ausbau der Solarenergie wären Möglichkeiten. Die Module in der Solarenegie werden immer kleiner und leider wurde die Entwicklung der Sonnenenergie bisher etwas vernachlässigt.

Gebraucht werden die erneuerbaren Energien genau sehr, wie wir Menschen und Tiere die Natur brauchen. Deshalb ist es notwendig in diesem Sinne zusammen zu arbeiten.

Infos zum Teil aus „der Falke – Mai 2019“

Vogelschutzrichtlinie – 40 Jahre

Vogelschutzrichtlinie der EU feiert 40 Jahre. Aber ist es wirklich ein Grund zum Feiern? Immerhin sind die Bestände in vielen Fällen rückläufig bis alarmierend.

Die EU Vogelrichtlinie wurde am 02. April 1979 beschlossen und verpflichtet die Mitglieder der EU einen günstigen Erhaltungszustand der Vögel in Europa zu erreichen. Die Lebensräume der Vögel sollen geschützt werden.

Die entsprechenden Arten sind im Anhang 1 der EU-Richtlinie festgehalten. Es handelt sich um Arten die damals besonders bedroht waren. Es wurden rechtliche Grundlagen geschaffen die den Schutz gewährleisten sollen.

Die Frage muß aber gestellt werden, ob die Vorschriften auch eingehalten werden und wurden. Angesichts Tausender getöteter Zugvögel in Südeuropa können da Zweifel aufkommen.

Fakt ist, dass es in den entsprechenden Regionen wo die Vogeljagd, wenn auch illegal, noch stattfindet, die gesetzgebende und ausführende Gewalt nur halbherzig gegen die Wilderer vorgehen. Tierschützer, die nach Südeuropa reisen um die Vögel zu schützen, indem sie die Fallen der Wilderer ausfindig machen und anzeigen, finden nur wenig Unterstützung und werden gar körperlich attackiert.

Überhaupt haben sich einige Länder, wie auch die BRD, schwer getan die gesetzten Ziele einzuhalten. Laut dem Vogelschutzexperten des NABU, Lars Lachmann, wurde in Deutschland ein einigermaßen vollständiges Vogelschutzgebiet erst 2009 erreicht. Also dreißig Jahre nach Inkrafttreten der Richtlinie, obwohl das Ziel bereits zwei Jahre nach 1979 erreicht sein sollte.

Vogelschutzrichtlinie – Bestände erholen sich

Da gibt es noch einiges zu tun. Richtig ist aber auch, dass die Bestände der im Anhang 1 aufgeführten Arten sich tatsächlich erholen. Die Populationen der Kraniche, Wanderfalken, Schwarzstörche und Seeadler sind deutlich im Aufwind.

Das Problem der EU Richtlinie besteht darin, dass die Vögel der Agrarlandschaften nicht in den Schutz mit einfließen. Hier sind die Verluste besonders dramatisch. Rückgänge über 50 Prozent und mehr geben Anlass zur Sorge.

Problem Feldvögel – Rückgang über 50 Prozent

Die intensive Landwirtschaft nimmt diesen Vögeln den Lebensraum und die Grundlage ihrer Existenz – die Insekten. Wo keine Nahrung mehr vorhanden ist, schwinden auch die Arten. Kiebitze und Feldlerche brauchen dringen Insekten zum Überleben. Es muß also neben der EU Vogelschutzrichtlinie auch Maßnahmen für eine nachhaltige, umweltschonende Agrarpolitik geben. Leider sind hier die Lobbyisten offensichtlich in der stärkeren Position. Der Einfluss der Verbände auf die politischen Entscheider ist enorm. Die Verpflechtungen zwischen Politik, Industrie und Agrobusiness sind immens.

Subventionen und Zahlungen müssen vermehrt in umweltfreundlichen und biologischen Anbau erfolgen, der biologische Anbau muss deutlich gefördert werden. Weitere Hilfen für die konventionelle Landwirtschaft bedeutet Zerstörung des Bodens und des Grundwasser durch Pestizide und Gülle. Es gilt nicht nur den Lebensraum für unsere Feldvögel zurück zu gewinnen, es gilt die Existenz des Lebens zu sichern.