Teichrohrsänger

Teichrohrsänger – wissenschaftlicher Name Acrocephalus scirpaceus. Er legt sein Nest im Schilf an, wo es zwischen Schilfhalmen aufgehängt wird. Dort brütet er bis zu drei Eier aus. Die Brutzeit fällt in die Zeit von Mai bis September. Ende April kommt er aus den afrikanischen Winterquartieren zurück. Der lange Zeitraum zeigt an, dass es zu zwei Bruten im Jahr kommen kann.

Teichrohrsänger

Der Sänger ist leicht mit dem Sumpfrohrsänger zu verwechseln.

Der Schnabel der Teichrohrsängers ist länger und etwas spitzer zulaufend, der Kopf ist gestreckter, der Kopf des Sumpfrohrsängers wirkt dagegen rundlicher. Das beste Unterscheidungsmerkmal ist wie so oft, der Gesang. Beide gehören zu den Zwillingsarten.

Während der Teichrohrsänger unermüdlich, metronomartig stets die gleichen Laute singt, immitiert der Sumpfrohrsänger auch Stimmen anderer Vogelarten, selbst der Arten, die er in Afrika gehört hat. Er hat aber auch seine eigenen Melodien.

Teichrohrsänger

Es gibt keine geschlechtsspezifischen Unterscheidungen der Teichrohrsänger. Im Schilf ist er flink unterwegs, hier braucht er nicht zu fliegen und hüpft schnell von einem Halm zum anderen. Dabei fängt er Spinnen, Larven und Insekten. Drosselrohrsänger sind in den dichteren Vegetationen des Schilfs unterwegs. Unser Teichrohrsänger lebt da mehr in den etwas weniger vegetationsreichen Zonen mit flacherem Wasser.

Die Nester des Vogels werden gerne vom Kuckuck zweckentfremdet. Dieser vernichtet dann die Brut des Teichrohrsängers. Aber auch aufkommendes Hochwasser gefährdet das Nest.

Lebensraum des Rohrsängers, der auch Rohrspatz genannt wird – schimpfen wie ein Rohrspatz – ist lange durch Entwässerungs – Maßnahmen gefährdet gewesen. Die Renaturisierung der ehemaligen Feuchtgebiete kommen ihm zu Gute.

Venner Moor

Das Venner Moor mit einer Größe von heute etwa 150 Hektar befindet sich südwestlich von Münster und gehört zur Gemeinde Senden.

Das Hochmoor entstand vor rund 6000 Jahren. Es wuchs im Laufe der Jahre nicht nur in die Höhe, sondern verbreitete sich bis in die benachbarten Erlenwälder. Es entstand ein Hochmoor mit einer Fläche von 280 Hektar und einer drei Meter mächtigen Torfablagerung.

Venner Moor
Venner Moor

Der Bau des Dortmund-Ems-Kanals 1964 und weitere Entwässerungen sorgten dafür, dass lediglich eine abgetorfte Fläche von 6 Hektar übrig blieb.

Venner Moor
Dortmund Ems Kanal

1970 begann man die Entwässerungsgräben abzudichten und 1990 wurde das Venner Moor unter Schutz gestellt. Das Moor kehrt nur sehr langsam zurück. Nur langsam sterben auch die unzähligen Birken ab und das Moor wächst jährlich lediglich um knapp einen Millimeter. Für die Freihaltung der Heideflächen wird gesorgt, um die Heideflora zu erhalten.

Venner Moor

Kreuzotter und Krickente sind wieder zu entdecken und die Moorlibellen sind zu sehen.

Imposant ist im Südteil des Moores der Altbestand eines Buchenwaldes. Hier sollte man unbedingt eine Weile ausharren. Einige Vogelarten genießen diesen Teil ebenso gerne wie wir. Der Buntspecht beobachtet die ersten Anflüge des Jungvogels. Ansonsten besteht der Baumbestand im und am Venner Moor aus Birken und Kiefern. Durch einen Teil des Moors führt ein Holzbalkenweg. Wenn man eine der Kreuzottern sehen will, muss man schon sehr umsichtig sein, weil sie durch die Bewegungen die unsere Schritte auf den Balken ausmachen, schnell verschwinden. Uns ist es einmal gelungen Kreuzottern auf einem Balkenweg im Müritz Nationalpark zu sehen.

Venner Moor
Kreuzottern auf dem Balkenweg im Müritz Nationalpark

Zilpzalp und Fitis

Zilpzalp – mit wissenschaftlichem Namen Phylloscopus collybita, ist einer der häufigsten Laubsänger in Deutschland. Der kleine Vogel ist überall zu finden. Weil er ständig „Zilp Zalp“ ruft wurde er auch danach benannt. In Franken nennt man ihn auch „Wüstling“ oder „Finderling“. In anderen Regionen auch „Erd- oder Weidenzeisig“, obwohl er nicht auf Weiden spezialisiert ist.

Zilpzalp
Zilpzalp

Der Nestbau erfolgt in ca 20 bis 40 cm Höhe in Buschwerken wir Brombeerhecken. Der Laubsänger lebt monogam, kann aber auch in Bigynie leben, dass heißt ein Männchen mit zwei Weibchen.

Bereits im März ist er aus dem Winterquartier im Mittelmeerraum zurück, obwohl er erst spät, gegen Ende Oktober dorthin fliegt.

Der kleine Vogel ist ohne besondere Zeichnung ausgestattet und daher eher unscheinbar. Zilpzalp und Fitis gehören zu den Zwillingsarten. Darunter versteht man Vogelarten die nur schwer zu unterscheiden sind.

Zilpzalp Fitis
Fitis

Der Fitis hat etwas länger Schwanzfedern und wirkt eher etwas „gestreckt“. Die Beine des Fitis sind deutlich heller als die des Zilpzalp. Auch der Augenstreif ist beim Fitis etwas deutlicher. Das markanteste Unterscheidungsmerkmal allerdings ist die Stimme.

Über den monotonen Gesang des Zilpzalp haben wir ja bereits geschrieben. Der Gesang des Fitis erinnert an den des Buchfink. Eine nach hinten abfallende Melodie.