Sperling die Nummer 1

Sperling – genauer der Haussperling hat bei der Stunde der Wintervögel die Kohlmeise von der Spitzenposition abgelöst.

Offenbar kommt beim Sperling der Haussperling mit den dürren und heißen Sommermonaten gut klar. Der Sperling konnte deutlich zulegen, allerdings den Rekord aus dem Jahr 2011 nicht toppen.

NAUBU und LBV konnten eine gute Beteiligung verzeichnen. Als eines der Ergebnisse wurde festgestellt das die Zahl der Amseln auf niedrigem Niveau konstant geblieben ist. Drastisch fällt der Verlust bei den Grünfinken auf, während der Eichelhäher auf dem Vormarsch ist. Seine Zahl hat sich deutlich erhöht.

Der warme, nahezu schneefreie Winter sorgte dafür, dass die Vögel den reich gedeckten Tisch in den Gärten nicht so oft aufsuchten, weil das Angebot in der Natur groß genug ist.

Interessant ist auch die Feststellung das Star, Zilpzalp, Hausrotschwanz und Bachstelze immer “zugfauler” werden. Der milde Winter läßt die Sehnsucht in die angestammten Winterquartiere offenbar drastisch sinken. Bei Einbruch einer späteren Kälteperiode starten sie mit Verspätung in den Süden oder nutzen die Angebote in den Gärten.

Diese Beobachtung konnte ich auch im eigenen Garten bestätigen. Vor einigen Wochen hatte ich ja noch über das Ausbleiben der Amsel berichtet. Mittlerweile haben sich ein Weibchen und zwei Männchen zumindest ab und zu wieder im Garten eingefunden. Die Rotkehlchen sind wie immer da und auch ein Zaunkönig findet sich ein. Ein Gimpel / Dompfaff Pärchen läßt sich auch manchmal blicken.

Die Stunde der Gartenvögel 2020 findet vom 8. bis 10. Mai statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.