Federn – Flügel – Beine

Federn sind das auffallende Merkmal bei den Vögeln. Sie sorgen dafür das der Körper warm gehalten wird, halten Nässe ab und bringen den Vogel in die Lage zu fliegen.

Schauen wir uns den Ur- Vogel an, fällt auf das an den Flügeln verkümmerte “ Beine “ zu sehen sind. Eine Erklärung dafür, dass die Beine unserer Vögel so weit hinten am Körper sind. Offensichtlich war er einmal ein „4-Beiner“.

Das Skelett eines Vogels zeigt deutlich drei Finger. ein verkümmerter Daumen, ein langer Finger und ein kürzerer Finger. Da man sich bis heute nicht einig ist ob es sich um Daumen – Zeige- Ringfinger handelt, bleibe ich einfach bei Daumen, Lang- und Kurzfinger. Hier eine Studie der Universität Wien, zum Thema – die fünf Finger der Vögel: Neue Forschungsergebnisse zur Evolution von Vögeln.

Federn
ich bin nicht der „große Zeichner“ – aber so ähnlich sah der Ur Vogel aus

Federn – die Flügel

Die Feder eines Vogels hat in der Mitte einen Schaft, von dem Äste abgehen. Diese wiederum haben Haken- und Bogenstrahlen die miteinander verflochten sind und so für Luftundurchlässigkeit sorgen.

Die Schwingfedern bilden die Tragflächen, die Schwanzfedern sind für die Steuerung und Landung zuständig. Weil der Vogel Finger hat, gibt es auch einen Arm und eine Hand. Die Handschwingen und die Armschwingen. Die Flügelform die man beobachten kann wird durch die Handschwinge bestimmt und ergibt sich aus der Länge der Federn der Handschwinge. Die Anzahl der Federn an der Handschwinge wird ausgehend vom Handknochen nach Außen gezählt. Die Federzahl der Armschwinge vom Handknochen nach innen.

Federn

Der Handflügel besteht aus dem Handknochen an dem die Handschwingen sitzen, der Handdecke und dem Daumenfittich.

Der Körper des Vogels wird von Daunenfedern vor Kälte geschützt. Oberhalb der Schwungfedern befinden sich die Deckfedern, Handdecken und Armdecken. Wenn der Vogel die Federn durch seinen Schnabel zieht, gibt er an die Federn ein Sekret aus der Bürzeldrüse ab. Diese fetthaltige Substanz schützt das Tier vor Nässe.

Während der Mauser verlieren Vögel oft ihre Schwingfedern und sind für eine gewisse Zeit nicht flugfähig. Nach drei bis vier Wochen hat sich dann das neue Federkleid entwickelt und der Vogel ist wieder „voll Einsatzfähig“.

Infos Spektrum- Lexikon der Biologie

Stille – das Schweigen der Vögel

Stille – kein einziger Laut ist zu hören. Ich stehe auf der kleinen Terrasse vor unserem Garten und höre außer dem Fahrgeräusch eines Autos – nichts. Kein Vogel singt und am Futterhaus ist auch niemand zu sehen. So geht es seit ein paar Tagen. lediglich eine Kohlmeise kommt noch ab und zu zum Futterhaus. Alle anderen – Rotkehlchen, Gimpel, Blaumeise, Grünfink und so weiter sind verschwunden.

Nur Rüdiger läßt gegen Abend noch etwas von sich hören. Aber auch nicht jeden Abend. Rüdiger ist „unsere Amsel“. Immer wenn die Amsel ihren Gesang abspult, sagt meine Frau :“ das ist Rüdiger“. Der Ruf hört sich tatsächlich so an als würde er immer wieder nach „rüüüdiger, rüüüdiger“ rufen.

Stille
Rüdiger

Meine Frau hat wieder einige neue Pflanzen eingesetzt, heimische, nicht wie in Nachbars Garten nur exotische. An unseren Pflanzen sollen sich die Insekten, die noch da sind, wohl fühlen. Wenn meine Frau mit Erdarbeiten beschäftigt ist lauert direkt hinter ihr das Rotkehlchen in der Hoffnung auf einen dicken Wurm. Auch die Amsel wartet mit einem etwas größeren Abstand auf eine lohnende Nahrung. Heute waren die Beiden nicht zu sehen.

Wie gesagt, die Stille herrscht in unserem Garten. Die Vögel haben ihre aktive Zeit beendet und die Gesangsbereitschaft geht gegen Null. Jetzt, fast Mitte Juli und bis Ende August ist auch nicht mehr mit viel Gesang zu rechen. Das kann ich in dem „Falke – Gesangskalender“ ablesen. Ein paar Arten werden noch mit „geringer Gesangsaktivität“ angezeigt.

Die Pause endet bei der Amsel etwa Anfang September. Dann beginnen auch Mönchsgrasmücke und Zilpzalp wieder mit zaghaftem Gesang. So ist es auch bei Blaumeise und Kleiber. Gimpel und Rotkehlchen gehören zu den wenigen Arten die durchgehend zu hören sind, wenn auch stark mimimalisiert.

Es bleibt also nichts anderes übrig, als abzuwarten bis unsere gefiederten Freunde sich vom Streß der Kindererziehung und der Erhaltung ihrer Niststandorte erholt haben. Das man sie jetzt nicht so oft sieht, hängt sicher auch mit der vergangen Hitzeperiode zusammen. Da halten auch die Vögel sich lieber im Schatten der belaubten Bäume auf. Das Laub an den Bäumen ist jetzt so dicht, dass es eh schon schwer ist einen Vogel darin zu finden. Freuen wir uns auf die Zeit, wenn sie uns wieder mit ihrem Gesang und ihrer Anwesenheit erfreuen. In der Zwischenzeit können wir ja etwas für ihr Wohlergehen tun.

Bislicher Insel

Bislicher Insel – ist der Name einer Region, die eigentlich gar keine Insel ist. Geprägt ist das Naturschutzgebiet durch den Altarm des Rheins. Es entstand durch Überflutungen eine der wenigen Auenlandschaften in Deutschland. Bekannt wurde die Bislicher Insel durch den Einflug der Wildgänse aus dem hohen Norden, die alljährlich die Flächen der Insel nahezu schwarz werden lassen. 25000 Gänse werden in den Wintermonaten als Überwinterungsgäste gezählt. Saatgänse, Graugänse, dazwischen einige Weißwangengänse und in hoher Zahl Blässgänse bilden den Hauptbestandteil der Gänsearten.

Bislicher Insel
Graugans

Die großen Weiden und Wasserflächen bieten den Tieren einen guten Schutz vor Prädatoren. Aber auch in den anderen Jahreszeiten lassen sich hier viele Tiere beobachten.

Blässgans

Auenwald der Bislicher Insel

Der Auenwald besteht aus Pappeln, Erlen, Esche und Weiden. An den Gewässerrändern findet man Beobachtungshütten. Baumfalke, Schwarzmilan, Flußregenpfeifer und Rohrdommel sind zu beobachten. Der Eisvogel lauert auf seinem Ansitz auf Fisch und in der Nähe schwimmen Nil- Brand- und Zwerggans. Löffler und Silberreiher lassen sich auf den Freiflächen des 10,5 km² großen Naturschutzgebietes sehen.

Seeadler wird heimisch

Seeadler
Seeadler

Eine besondere Attraktion bescherte der Seeadler der Bislicher Insel. 2017 beobachtet man im Horst einer Pappel, in der Nähe der Straße zwei Seeadler, die erfolgreich brüteten. Auch 2018 und jetzt 2019 brüteten sie erfolgreich. in diesem Jahr konnten zwei Junge beringt und gesendert werden.

2004 wurden zwei Biberfamilien auf der Bislicher Insel angesiedelt und 2018 registrierte man bereits drei Biberburgen. Heute verzeichnet man am Niederrhein etwa dreißig Biberfamilien.

Für den auswärtigen Besucher empfiehlt sich der Parkplatz am Natur Forum des RVR Besucherzentrums. Auch hier lohnt eine Besuch der Ausstellung.

Schwalm – Wanderung

Schwalm – Laarer Bach -Hariksee und Borner See sind die Stationen dieses Rundweges.

Schwalm

Parkmöglichkeiten gibt es für den auswärtigen Wanderer an verschiedenen Stellen. Es bieten sich die Plätze an den Restaurants Mühlrather Hof und Mühlrather Mühle an, da kann man sich dann am Ende der Wanderung an vielen Köstlichkeiten laben. Am Wegesrand findet man aber auch schöne Bänke im Halbschatten oder in der Sonne, um ein kleines Picknick zu sich zu nehmen. Auch am Hariksee gibt es noch einen Parkplatz, da muß man aber ein wenig auf die Schlaglöcher achten.

Forelle im klaren Wasser des Laarer Bach

Gleich zu Beginn, etwas Abseits von der Mühlrather Mühle, liegt das Naturschutzgebiet Dielsbruch. Ein Schutzgebiet für Brutvögel und Rast- und Überwinterungsstätte für Zugvögel. Das Gebiet ist Teil des europäischen ökologischen Netzes „Natura 2000“. 

Die Mühle wurde 1447 errichtet und diente als Flachs und Ölmühle. Als 1905 ein eisernes Wasserrad angebracht wurde konnte mit der Mühle ein Sägewerk betrieben werden.

Es geht ein Stück am Laarer Bach entlang. Im klaren Wasser sieht man die Forellen schwimmen. Zwar haben wir keinen Eisvogel gesehen, aber hier findet er ideale Voraussetzungen. Wir begleiten den Lauf der Schwalm. Die Schwalm mündet nun bald in der Maas.

Nutria

Schwalm – NSG Tantelbruch

Das Naturschutzgebiet Tantelbruch ist ebenfalls Teil des Netes „Natura 2000“. Erlen, Buchen und Eichenbestände säumen den Weg Im Tentelbruch findet man verschiedene Libellenarten und seltene Grashüpfer. Auch  Eisvogel, Pirol, Nachtigall, Wespenbussard, Kleiner Wasserfrosch und Wasserfledermaus sind hier zu Hause.

Schwalm
Prachtlibelle

Borner Mühle

Der Borner See ist heute für die Wasserwirtschaft als Rückhaltebecken umfunktioniert. Entstanden ist er durch Torfstich, Die Borner Mühle , wiederum eine Möglichkeit zur Einkehr, wurde 1412 erstmals erwähnt.

Schließlich passiert man noch den Laarer See und erreicht dann nach etwa 6,5 Kilometern wieder seinen Ausganspunkt. Die Fahrtzeit vom Ruhrgebiet, in unserem Fall von Essen, beträgt knapp 45 Minuten und wer früh fährt, kann auch viel sehen. Haubentaucher, Wiesenpieper, Reiher und mit Glück den Biber oder das Blaukehlchen. Wir waren spät dran und hatten da weniger Glück, aber es lohnt sich auch wenn man nicht so früh vor Ort ist. Man wird mit einer herrlichen Landschaft belohnt.

da kann man sich das Fleisch schon aussuchen

wo sind die Insekten ?

Im letzten Jahr hatten wir nur etwa die Hälfte Blühfläche im Garten. Nun haben wir in diesem Jahr aufgestockt um die Insekten zu unterstützen. Wildblumen und heimische Pflanzen lassen den kleinen Garten erblühen. Aber wo bleiben die Insekten?

Insekten

Einige Hummeln und ein paar Schwebfliegen sind ja zu sehen, aber im Vergleich zum letzten Jahr sind es viel, viel weniger. Auch an den beiden Insektenhotels im Garten tut sich sehr wenig. Hat man früher auf der Terrasse Kaffee getrunken und etwas Kuchen gegessen, wurde man umschwirrt, da kam es vor das man sich dann lieber wieder in die Wohnung zurückgezogen hat. Alles nicht mehr notwendig. Außer zwei , drei Kohlweißlinge ist auch nur selten einmal ein Schmetterling zu sehen.

An den Pflanzen die aus den Wildwiesen Saatmischungen des NABU und der Sielmann Stiftung entstanden sind, sehe ich ab und an ein bis zwei Hummeln nach Nektar suchen. Aber ich denke es sind viel zu wenige.

Insekt

Kann die extreme Wärme mit der Trockenheit im Juni damit zu tun haben? Ist es der Klimawandel? Eigentlich hatten wir hier in der Stadt, einem Vorort von Essen, noch immer mehr Insekten als auf dem Land. Auch die Vogelarten aus dem Frühjahr waren beständig. Die Bestände der Rotkehlchen und der Heckenbraunelle, sowie der Kohl- und Blaumeise kamen mir sogar höher vor als im letzten Jahr. Insofern hatte ich auch Hoffnung das die Zahl der Insekten steigen würde, aber das ist offensichtlich nicht der Fall. Hier scheint es drastisch nach Unten zu gehen. Wie sind die Erfahrungen der Leser? Würde mich interessieren, ob es nur hier so ist.

Seevogelsterben

Seevogelsterben – das seltsame Sterben der Seevögel.

Das Beringmeer liegt zwischen der Westküste Alaskas und der Ostküste Sibiriens. Im Süden liegt die Insel St.Paul. Hier wurden bis Januar 2917- 350 tote Seevögel , Papageientaucher, angespült.

St. Georg und die Insel St. Paul Insel gehören zu einer Gruppe von fünf Inseln vulkanischen Inseln in der Beringsee. Die Kleinstadt St. Paul ist die einzige Stadt auf der Insel. Bei Vogelfotografen sind die Inseln bekannt und beliebt, wegen ihres Artenreichtums.

Das Fachmagazin „PLOS One“ , wissenschaftliche Online-Zeitschrift, sieht die Ursache im Futtermangel, bedingt durch klimatische Veränderungen.

Die Wassertemperatur nimmt zu und das Eis geht zurück. Damit verschwinden auch immer ehr Kleinstlebewesen die weiter gen Norden wandern, weil ihr Lebensumfeld nicht mehr stimmt. Von ihnen ist aber das Überleben der Seevögel abhängig, weil sie genau diese Kleinstlebewesen benötigen. Die Papageientaucher, Gelbschopflunde, wechseln im Herbst ihr Federkleid und sind für gut vierzig Tage nicht in der Lage zu fliegen. Sie können ihr Futter also nur tauchend in der Nähe suchen. Viele sterben aus Mangel an Nahrung und werden an die Küsten angespült.

Forscher sehen darin nur die Spitze des Eisberges und erwarten viel drastischere Folgen. Ihre Beobachtungen in einem Zeitraum von vier Monaten ergaben die Möglichkeit, dass 3150 bis 8800 Seevögel verhungert sein könnten. Das sind zwischen 40 und 100 Prozent der Populationen der Inseln St. Paul und St. Georg. Zu den Opfern gehören neben dem Gelbschopflund auch Arten wie der Schopfalk.

Seevogelsterben auch an der Nordseeküste

Sieht man diese Ereignisse erscheint auch das Massensterben an der Nodseeküste im Jahr 2019, alleine an der niederländischen Küste strandeten mehr als 20.000 tote Trottellummen. Alle waren extrem abgemagert. Durch Stürme kommt es immer wieder vor, dass einige Trottellummen nicht genug Fisch finden. Diese Stürme wurden aber nicht in einem verstärkten Ausmaß festgestellt. Sollte auch hier das Klima eine Rolle spielen?

Wellensittich fällt von der Stange

Wellensittich ist ein beliebter Vogel aus der Familie der eigentlichen Papageien. Er gehört zu den Ziervögeln die auf der ganzen Welt verbreitet sind.

Wellensittich
jggrz – pixabay

Wird ein Vogel älter, leidet er unter Umständen auch an Alterserscheinungen. In unserem Fall fällt der Wellensittich meiner Tochter plötzlich von der Stange. Es ist offensichtlich das er sich nicht mehr mit beiden Füssen an der Stange halten kann.

Wenn Vögel in die Sitzposition gehen, sei es um zu ruhen oder zum Schlaf, setzt ein automatischer Mechanismus ein, der dafür sorgt, dass die Füsse sich festkrallen. Bei dem Wellensittich ist es jetzt wohl nur noch ein Fuß bei dem das funktioniert. Das Gleichgewicht gerät ins Wanken und der Griff des gesunden Fusses löst sich, der Vogel fällt von der Stange. Auch am Boden kann er sich nur wankend und stolpernd bewegen. Im Normalfall stolpern Vögel nicht. Es sei denn er ist ein übergewichtiger Pinguin. Diese zählen auch zu den Vögeln, obwohl wenn sie nicht fliegen können.

Wellensittich Krankengymnastik

Eine teilweise Lähmung beim Vogel , eine partielle Lähmung, bezeichnet man als „Parese“.

Eine dauerhafte Parese, wie sie der Tierarzt feststellte, muß dann gezielt mit Krankengymnastik behandelt werden. Der Wellensittich muß lernen mit nur noch einem Bein umzugehen. Er lernt durch Übung auch mit einem Bein wieder sicher auf der Stange zu sitzen.

Dorngrasmücke

Dorngrasmücke, mit wissenschaftlichem Namen Sylvia communis , ist ein kleiner Vogel aus der Gruppe der Grasmücken. Meistens sitzt er auf der Spitze von Hecken oder Büschen wo er seinen recht kurzen, heiseren Gesang ertönen läßt.

Dorngrasmücke

Der Bestand der Dorngrasmücke ist nicht gefährdet, obwohl es in den 60´er Jahren, 1968/69, zu starken Verlusten durch die Trockenheit und Dürre in dem afrikanischen Winterquartier, der Sahel Zone gekommen ist. In Gebieten in denen das Habitat zerstört wird, nehmen die Bestände ab. In Gebieten mit optimalen Voraussetzungen, bleibt der Bestand konstant, oder steigt sogar leicht an.

Nur selten ist der Vogel auch in Gärten zu finden. Es sei denn, der Garten ist verwildert und es gibt genügen Deckung für den Vogel. Er benötigt für den Nestbau dornige Hecken, Büsche oder Disteln. Selbst Brombeerbüsche sind beliebt. Das Nest wird dann nah am Boden gebaut. Der Rückgang dieser Nistmöglichkeiten durch die intensive Landwirtschaft ist für den kleinen Vogel natürlich erschwerend.

Weil der Kuckuck sich das Nest der Dorngrasmücke oft als Ziel aussucht, wird der Vogel in älteren Dokumenten auch als „Kuckucksammer“ bezeichnet.

In England heißt er „whitethroat“, was auf seine weiße Kehle hinweist. Auffallend auch die graue Kopfkappe, die beim Weibchen allerdings graubraun ist. Unterschiede sind auch in der Farbe der Iris zu erkennen. Das Männchen hat eine rote, das Weibchen eine braune Iris. Wenn er nicht auf der Spitze eines Busches thront, hüpft er innerhalb der Hecke umher.

Bei der Balz fliegt das Männchen einige Meter in die Höhe um dann in einem Bogenflug mit augefächertem Schwanz in Richtung des Weibchens hinab zu stürzen.

Ein Umdenken in der Nutzung der Agrarlandschaften mit Hecken- und Buschsäumen , mit Feldrainen, käme auch der Dorngrasmücke zu Gute.

Dorngrasmücke

Eidechse

Eidechse – sicherlich wird der Leser jetzt verwundert auf den Titel sehen, seit wann schreibt der über Amphibien? sonst geht es doch immer um Vögel, Umwelt- oder Klimathemen.

Ja, stimmt, aber bei unserem Besuch am De Wittsee konnte ich einmal eine dieser wunderschönen Echsen sehen, obwohl die Eidechse gehört ja gar nicht zu den Echsen. Das ist in meinem Umfeld recht selten. Ich glaube außer dieser Eidechse habe ich nur eine andere Art in der Pfalz sehen können. In meiner Kinderzeit habe ich schon ab und an einmal einen Salamander sehen können, aber das ist schon sehr lange her.

In Deutschland gibt es nur vier Arten der Eidechse. Die Zauneidechse, die westliche und östliche Smaragdeidechse, die Mauereidechse und die kroatische Gebirgseidechse die man aber nur im südlichen Österreich findet.

Was unterscheidet die Eidechse von der Echse? Der Eidechse fehlen die Haftzähne, Kehlsack und Rückenkamm. Die Augen sind frei beweglich. Der Schwanz kann an bestimmten Bruchstellen abgeworfen werden.

echte Eidechse

Eidechse
Zauneidechse

Die Zauneidechse die ich am De Wittsee beobachten konnte, gehört zu den echten Eidechsen. Ihr wissenschaftlicher Name ist Lacerta agilis. Ich habe immer gedacht das die Tiere selten sind, mußte mich aber belehren lassen, dass sie trotz der Rekultivierung von Ödflächen und dem Wegfall von Randstreifen in ihrer Art ungefährdet ist. Sollte der Schwanz der Zauneidechse unversehrt sein, erreicht sie eine Länge von etwa 24 cm. Die Eidechse hat einen verhältnismäßig massigen Kopf.

Eidechse
Mauereidechse

Die Mauereidechse mit dem wissenschaftlichen namen Podarcis muralis, entdeckten wir auf dem Weingut in der Pfalz, wo wir zwecks Weineinkauf einige Tage verbrachten. Auch diese Art gehört zu den echten Eidechsen. Sie zeichnet sich als sehr guter Kletterer aus und fängt Schnecken, Insekten und Spinnen. An der Körperseite ist ein dunkler Längsstreifen zu sehen. Der Name „Muralis“ sagt schon etwas zum Lebensraum aus, er bedeutet soviel wie „an der Mauer lebend“.

Infos aus www.reptilien-brauchen-freunde.de

Artensterben

Artensterben der Feldvögel und der Tiere aus Brach- und Freiflächen. Den Löwenanteil daran hat die intensive Landwirtschaft mit der Vernichtung der Lebensräume durch die Vernichtung der Brachflächen die früher zwischen den Äckern und Wiesen vorhanden waren. Die dichte Bepflanzung nimmt den Tieren weiteren Lebensraum. Sie können sich nicht genug bewegen.

Brachflächen

Nutzbare Brach- und Freiflächen finden die Tiere heute eigentlich nur noch im Siedlungsbereich der Menschen. Parks, Anlagen, Auen an Flußgebieten, wie die Saarner Aue in unserer näheren Umgebung werden zu Rückzugsgebieten für die Tiere. Das Problem dabei ist der Mensch. Es gibt keine dieser Flächen, die nicht auch vom Menschen genutzt werden. Spaziergänger, Wanderer, Rad- und Inliner , demnächst noch Nutzer von Elektrorädern bewegen sich innerhalb dieser Flächen, die von den angekommenen Feldtieren als Zufluchtsort gewählt worden sind.

Selbst ausgewiesene Ruheflächen in Schutzgebieten, wo auf Hinweisschildern darum gebeten wird diese Flächen nicht zu betreten, werden von rücksichtslosen Hundehaltern für sich oder ihre Vierbeiner in Anspruch genommen. Eine durchgehende Ruhephase für die bewohnenden Tiere ist also nahezu unmöglich.

Artensterben durch Landflucht

Die wenigsten der Tiere innerhalb der Ortschaften sind Kulturfolger. Das Rotkehlchen oder der Höckerschwan, der sein Nest unmittelbar am Weg baut, haben sich an den Menschen gewöhnt. Die Kanadagänse und Nilgänse etwa haben sich an den Menschen gewöhnt und lassen sich nicht stören. Ein Singschwan oder ein Kuckuck würde niemals so nahe an den Menschen kommen. Die Scheu vor diesem ist in den Genen der Tiere und nicht nur in denen der Vögel, durch frühere Bejagung verankert.

Natürliche Scheu

Die natürliche Scheu ist auch der Grund das weniger Nachwuchs gezeugt wird. Die Tiere werden im Brutverhalten immer wieder durch den Menschen oder seine Haustiere gestört. Rücksichtslose Bewohner haben in der Saarner Aue sogar die Schwaneneier aus dem Nest gestohlen. Selbst nach mehreren Generationen wird die natürliche Scheu vor dem Menschen nicht abgebaut.

Der Verlust des Lebensraumes und der neue Lebensraum, in dem ein normales, ungestörtes Leben nicht möglich ist, sorgen dafür das die Populationen rückläufig werden.

Artensterben durch die Jagd

Kommt es dann noch zur Bejagung einzelner Arten, ist das Aussterben vorprogrammiert. Die riesige Anzahl von Zugvögeln die auf ihren Flügen in die Winterquartiere getötet oder gefangen werden, sprechen da eine deutliche Sprache. Der Ortolan ist dafür ein gutes Beispiel.

Darwin fand 1859 heraus, dass es keine Ausnahme von der Regel gibt, dass jedes organische Wesen sich auf natürlichem Wege so stark vermehrt, dass die Erde von den Nachkommen eines einzigen Tieres bedeckt sein würde, wenn die Nachkommen nicht vorzeitig sterben würden, bevor sie sich weiter vermehren können.

Die Bestände der organischen Wesen regulieren sich auf natürliche Weise. Sterben durch irgendwelche Umstände z.B. Umweltkatastrophen oder Jagd, viele ihrer Art, vermehren die Überlebenden sich stärker. Im umgekehrten Fall verringert sich die Geburtenzahl, um ein Überleben zu gewährleisten.

Ein Grund, weshalb die momentane Diskussion um eine Bestandsregulierung durch Beschuß bei dem gerade zurückgekehrten Wolf völlig sinnlos ist.

Gerät dieses System aus den Fugen,durch den Verlust des Lebensraumes, durch zusätzliche Bejagung und einem neuen, eigentlich nicht geeigneten Lebensraum, ist eine natürliche Regulierung nicht mehr möglich. Die Bestände sinken dramatisch und es kann zum Aussterben kommen.

In einem Gespräch zwischen Peter Wohlleben und dem stellvertretenden Geschäftsführer des Deutschen Jagdverbandes, Torsten Reinwald, macht Peter Wohlleben darauf aufmerksam das der Bestand des Feldhasen drastisch zurück geht, dieser aber dennoch weiterhin bejagt wird. T. Reinwald beantwortet das damit, dass der Feldhase nur noch da bejagt wird, wo die Bestände noch in Takt sind. – Das heißt nichts anderes, als das die letzten Refugien die dem Feldhasen noch geblieben sind für das Tier zu Panikorten werden.

Die kurioseste Antwort kam auf die Frage nach der angeblichen Bestandsregulierung durch die Jagd. Weil man nicht genau weiß, wie groß die Bestände beim Wild in Deutschland sind, würde man aus dem Abschuß der Tiere verläßliche Werte über die Bestandsgröße schließen können. (Wohllebens Welt – GEO Naturmagazin-Sommer 2019)

Es gibt nur eine Möglichkeit eine größeres Artensterben der Feld- und Flur- Tiere zu verhindern. Der natürliche Lebensraum muß wieder hergestellt werden. Es muß endlich Schluß sein mit der Versiegelung von Flächen. Böden werden auf Dauer unbenutzbar. Landwirte und Verbraucher müssen sich umstellen. Auch im Sinne des menschlichen Überlebens. Ohne die Tierwelt, wird auch der Mensch nicht existieren können.