Klimakrise

Klimakrise – der anthropogene Klimawandel ,vom Menschen versursachte Klimawandel, erzeugt durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe wie Kohle, Erdgas, Öl und durch die Massentierhaltung in Verbindung mit der Verwendung von Kunstdünger, sowie die industrielle Produktion, hat den CO² Wert und das Methangas in der Atmosphäre auf über 400 ppm ansteigen lassen (ppm= Anzahl der Teile pro eine Million Teile). Die Erde wird wärmer.

Die abiotische Umgebung wird durch Wetterextreme negativ beeinflußt. Stürme, Hochwasser,Brände,Anstieg des Meeresspiegles etc.

Klimakrise – Folgen

Ökosysteme verändern sich durch die physischen Veränderungen. Pflanzen bekommen zu wenig Regenwasser. Daraus folgt das Abtöten der Mikroben im Boden, die für die Vernichtung der Pflanzenabfälle gebraucht werden. Der Boden wird weniger belüftet, weil die Kleinstlebewesen verschwinden. Die Belüftung ist aber für die Pflanzenwelt überlebenswichtig.

Der Klimawandel hat bereits dazu geführt, dass die Insektenpopulation weltweit zusammenbricht. Gerade die Insekten sind aber wichtiger Bestandteil für die Pflanzen, indem sie Nährstoffe von Pflanzen und Tieren aufnehmen, für Bestäubung sorgen, Samen verteilen und Schädlinge bekämpfen.

Klimakrise – Ökosysteme Meer und Wald

Das Phytoplankton der Meere nimmt, vermutlich durch die gestiegenen Wassertemperaturen, ab. Phytoplankton absorbiert in sehr hohem Maße CO² aus der Luft und produziert den Großteil des Sauerstoff, den auch die Fische der Meere zum überleben benötigen.

Das das Ökosystem Wald besonders durch die klimatischen Veränderungen leidet, wird uns ja gerade täglich durch die Meldungen über das „Sterben des deutschen Waldes ins Bewußtsein gebracht.“ Der Wassermangel im Boden, durch die anhaltende Trockenheit, verhindert die Produktion von Baumharz, vor allem bei den Fichten- und Nadelbäumen. Weil die Fichten- und Nadelwälder plantagenmäßig an Stellen gesetzt wurden die für diese Baumart ungeeignet sind, können sie jetzt dem Ansturm des Borkenkäfers nichts Entgegensetzen, da die einzige Waffe gegen den Käfer, das Baumharz fehlt (Reuters, April 2019). Die schnelle Abschöpfung der Ware Holz hatte Vorrang.

Seit 1970 starben 60 Prozent aller Wildtiere aus (Living Planet Report 2018). Diese biologische Vernichtung hat Auswirkungen auf die Funktion der Ökosysteme und der Dienstleistungen für die Aufrechterhaltung der Zivilisation (IPBES Global Assessment Summary for Poicymakers Mai 2019).

Die Klimakrise besteht aus verschiedenen Faktoren. Zum Einen ist das die Veränderung der Land- und Meeresnutzung durch die industrielle Landwirtschaft und durch die Überfischung der Meere. Zum Anderen der beschriebene Klimawandel, die Umweltverschmutzung und die Verbreitung invasiver Arten. Letzteres geschieht durch die Globalisierung des Handels, indem fremde Samen und Insekten über die Transportmittel wie Flugzeuge und Schiffe befördert werden.

Auch der weltweite Tourismus und natürlich Zugvögel transportieren invasive Arten, die bedingt durch das veränderte Klima auch in anderen Regionen überleben und somit auch neue Krankheiten etc. übertragen können.

Das IPCC hat bereits im Oktober 2018 erklärt, dass die CO² Emissionen innerhalb von 12 Jahren halbiert werden müssen, um eine Erwärmung um 2 Grad Celsius zu vermeiden. Bedenkt man, dass Wissenschaftler erst danach festgestellt haben, dass die Ozeane 60 Prozent mehr Wärme absorbieren als bis dato vermutet wurde, müssten die Vorgaben des IPCC um 25 Prozent nach oben korrigiert werden (Nature 563 (7729)).

Quellen: Nature 563 (7729), Living Planet Report 2018, IPBES Global Assessment Summary for Policyfor people and nature Mai 2019, IPCC, Verfahren der Nationalen Akademie der Wissenschaften 07.2017, Reuters April 2019, Skip Spitzer offener Brief