Eichelhäher

Eichelhäher – carrulus glandarius – einer der auffälligsten Vögel aus der Familie der Rabenvögel. Er fällt durch seine blau-schwarz gestreiften Federn am Flügel sofort auf, wenn er sich denn blicken läßt. Der Vogel ist nämlich sehr scheu.

Im Flug sieht es so aus als würde er sich rudernd fortbewegen. Sein kräftiger, lauter Ruf warnt schon früh die Bewohner des Waldes vor Gefahr. Deshalb wird der Eichelhäher auch “Wächter des Waldes” genannt.

Männchen und Weibchen sind kaum auseinander zu halten. Das Männchen ist wohl etwas kräftiger. Saisonal leben die Paare monogam. Die Nester bauen sie im Geäst der Sträucher und Bäume. Bevorzugt sind Laub- und Mischwälder, aber auch Parks mit altem Baumbestand. 5-8 Eier legt das Weibchen im Nest ab.

Eichelhäher – Nachwuchs

Die braun gesprenkelten Eier werden 17 Tage gemeinsam bebrütet. Die zunächst nackten Jungen sind Nesthocker und werden von beiden Elternteilen gefüttert. Auch wenn die Jungen nach 20 Tagen das Nest verlassen, werden sie noch von den Altvögeln versorgt. Ein Eichelhäher kann bis zu 17 Jahre alt werden. Der Vogel gilt als Standvogel – oder Nahzieher. Vögel aus dem Norden überwintern in Mitteleuropa.

Die Nahrung besteht in erster Linie aus pflanzlicher Kost. Weil er aber auch Insekten und deren Larven, Mäuse und hin und wieder auch Nestlinge anderer Vogelarten frisst, gilt er als Allesfresser.

Gärtner haben den Vogel gerne in ihrer Nähe, weil er Aas frisst und auch Hausmüll nicht ausschlägt. Eichelhäher die in der Nähe von Gartenanlagen aufwachsen, sind auch weniger scheu.

Eichelhäher – Nahrung

Die Nahrung, bevorzugt Eicheln, transportiert er in einem Kehlsack. Das nutzt er um einen Wintervorrat zu verstecken, wobei er allerdings, ähnlich dem Eichhörnchen, vergisst wo er ihn versteckt hat. Auf diese Weise hilft er den Baumbestand zu regenerieren. Weil er die Samen einzeln und in Gruppen versteckt, entstehen neue Bäume, die gut für den Bestand sind und ihm selbst neue Nistmöglichkeiten schaffen,

Hähertisch und Waldpflege

Nach dem Sturm “Kyrill” im Jahre 2007 hat sich im Bergischen Land der Revierleiter des Staatswald Eckenhagen, Daniel Müller-Habbel, diese Eigenart des Eichelhähers zu Nutzen gemacht. Auf den, durch den Sturm entstandenen Freiflächen, hat er “Hähertische” angelegt. Kinder aus der Umgebung sammelten Eicheln und Bucheckern, die dort für den Vogel ausgelegt wurden.

600 Kilogramm kamen zusammen, die der Häher gerne annahm und versteckte. Eine interessante Beobachtung war ein schöner Nebeneffekt. Der Revierleiter konnte sehen, dass der Eichelhäher zwischen guten und schlechten Samen auswählte und nur die “guten” mitnahm. die “schlechten” blieben liegen.

Neben dem Eichelhäher sorgen auch das Eichhörnchen und der Tannenhäher, sowie andere Nager durch die Vorratsspeicherung für den Waldbestand.

Der Imitator

Eichelhäher sind sehr klug und geschickt. Er ist in der Lage die Stimme anderer Vogelarten zu imitieren. So auch den miauenden Ton des Bussard. Wenn wir also in der Natur einmal einen Bussard rufen hören, ihn aber nicht ausfindig machen können, könnte es durchaus ein Eichelhäher gewesen sein, der uns da auf den Arm genommen hat. Auch die Stimmen der Meisen beherrscht er hervorragend.

Oft kann man beobachten das der Eichelhäher mit weit auseinandergefalteten Flügeln und gespreiztem Schwanz auf Ameisenhügeln hockt. Dabei wirft er sich sogar einzelne Ameisen über den Körper. Mit Hilfe des Giftes der Ameisen hält er sich so Parasiten vom Leib.

Das Umweltmagazin “Proceedings of National Academy of Science” berichtet von Beobachtungen von Forschern. Das Eichelhähermännchen beobachtet über einen längeren Zeitraum die Freßgewohnheiten eines Weibchen, um zu sehen welche Speise sie bevorzugt. Dann wartet er ihr mit genau diesem Fressen auf, um ihr zu imponieren.

Der schöne Vogel hat im Volksmund viele Namen. Der evangelische Geistliche und Biologe Otto Kleinschmidt (1870 – 1954) hat 58 Namen festgestellt, wie zum Beispiel : Holzhäher, Spiegelhäher, Nussert, Eichelrabe, Eichelkrähe, Holzschreier und Markwart. Markwart heißt er auch in der Fabel und bei dem Dichter Hermann Löns.

Eichelhäher im Jagdrecht

Der Bericht zeigt das wir es beim Eichelhäher mit einem besonderen Vogel zu tun haben. Wohl auch seiner Kleverness ist es zu verdanken, dass die Art nicht gefährdet ist, obwohl er noch im Jagdrecht zu finden ist. Neben der Elster und der Rabenkrähe steht er in der Liste der jagdbaren Arten in NRW. Allerdings ist er als ganzjährig geschont eingetragen. Es liegt im Ermessen der Jagdbehörde ob in einem besonderen Fall der Schutz aufgehoben wird.

In NRW brüten etwa 71.000 Eichelhäherpaare.

Rabenvögel

Rabenvögel leben  gerne in größeren Kolonien nahe menschlicher Ansiedlungen.

Saatkrähe

Man findet sie von den skandinavischen Nadelwäldern bis zum Iran und von der iberischen Halbinsel bis China. Die nördlichen Vorkommen verlassen im Winter ihre Region und ziehen nach Mitteleuropa.

Saatkrähen bevorzugen flache Gebiete, oberhalb con sechshundert Metern kommen sie nicht vor. Daher sind sie auch in den alpinen Zonen nicht zu finden.

Nestbau der Rabenvögel

Etwas größer als eine Taube, baut sie  Reisignester in Baumkronen. Ältere Saatkrähen fallen durch den grauen Schnabelansatz auf, dieser entsteht durch das Stechen in den Erdboden auf der Suche nach Kleintieren oder Pflanzensamen, wobei  die  Gesichtsfedern an der Schnabelwurzel abgenutzt werden.

Die Rabenkrähe –

ist etwa gleich groß wie die Saatkrähe und beider Arten werden oft verwechselt. der Kopf und die Stirn sind bei der Rabenkrähe abgerundeter und sie hat einen längeren Hals.

Der Schnabel ist kräftiger und dunkel.  Die Rabenkrähe ist ein Allesfresser und profitiert in den Städten vom Aas der Straßen.  Oft sieht man sie im Müll wühlen. Ihre Nester baut sie an Masten und Bäumen, meidet aber den Wald. 

Vorkommen der Rabenvögel

Ihr Vorkommen reicht von der iberischen Halbinsel bis Mecklenburg. Weiter zum Osten hin findet man dann den Verwandten, die Nebelkrähe, bei der Rücken und Bauch, im Gegensatz zur schwarzen Rabenkrähe, hellgrau sind. Die Rabenkrähe bewacht ihr Revier das ganze Jahr über.

Die Dohle –

Die Dohle sucht ihre Nahrung auf Rasenflächen in Parks und den Städten, sowie in den Wäldern. In den Städten brütet sie in Mauernischen. Im Wald besetzt sie die Nisthöhlen des Schwarzspechtes. Sie hält sich gerne in Schwärmen der Saatkrähe auf und dreht mit ihnen ihre Kreise.

Die Dohle ist dunkelgrau – fast schwarz – gefärbt mit einem hellgrauen Hals und Nacken. Sie kann sehr zutraulich werden und nimmt als Brutplatz auch größere Nistkästen an. 

soziale Ordnung

Innerhalb der Dohlen Kolonie herrscht eine soziale Ordnung mit bestimmten Rangfolgen und sie kommunizieren ständig miteinander. Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich vom nördlichen Europa bis Marokko und von der iberischen Halbinsel bis West China.

Der Bestand der Dohle ist stabil, auch wenn sie in den Höhenlagen der Mittelgebirge und in der Alpenregion nicht vorkommt.