Plädoyer für den Wolf

Plädoyer für den Wolf – in Tarnstedt sorgt ein angeblicher Angriff eines Wolfs für deutschlandweite Schlagzeilen. Ein Friedhofsgärtner hat bei Zaunarbeiten eine Hand nach hinten ausgestreckt und der Wolf hat ihn dann in die Hand gebissen.

Wollte der Mann sich vom Wolf Werkzeug reichen lassen? Die Hand wurde wegen einer nur geringfügigen Verletzung beim Arzt versorgt. Ein BISS vom Wolf bewirkt nur einen Kratzer? War es eventuell nicht doch nur ein Hund der zum „Spielen“ auffordern wollte? Oder ist es eine Geschichte für die Öffentlichkeit?

Aber es soll ja in der nächsten Woche ein Ergebnis einer DNA Analyse geben, da bin ich wirklich gespannt was dabei heraus kommt.

Plädoyer

Panikmache von „Fachleuten“

Allerdings ist es traurig, dass die „Anti – Wolf – Fraktion“ sogleich mit den wildesten Theorien in die Öffentlichkeit geht. BILD schreibt vom „ersten Angriff des Wolf auf einen Menschen in Deutschland. „

Sogenannte „Fachleute“ schreiben in allen Medien Berichte über die Gefahr durch die wachsende Zahl an Wölfen.

Keiner schreibt darüber, dass der Mensch sich der Natur anpassen muß und nicht die Natur dem Menschen. Respekt vor der Natur und den Tieren ist angesagt. Genau wie der Mensch ja auch Respekt vor dem bedeutend angriffswilligerem Wildschwein hat, wenn es Frischlinge mitführt.

Plädoyer 

Deshalb ist es an der Zeit ein Plädoyer für dieses wunderbare Tier zu schreiben. Auch bei uns in NRW ist er ja wieder anzutreffen.

Ein respektvoller Umgang ist auch beim Wolf notwendig, denn er ist und bleibt ein Raubtier. Sein Beuteschema ist aber nicht der Mensch. 

Jäger sehen bereits weniger Wild in den Wäldern durch den Wolf. Ok, dann braucht ihr ja nicht mehr so viel selbst zu schießen und die Hege tritt in den Vordergrund. Bei der Treibjagd wird durch die Jägerschaft ja auch alles erledigt was angetroffen wird.

Wo bleibt die Klage der Jäger wegen des Verlustes 100.000er getöteter Rehkitze durch durch den Mähdrescher Jahr für Jahr? Oder durch getötetes Wild durch den Straßenverkehr ?

Frei laufende Hunde töten, trotz Leinenpflicht, eine große Zahl Rotwild. Etwa 50.000 Bißverletzungen am Menschen durch Hunde werden jährlich registriert.

Eine minimale Verletzung durch einen Wolf, wenn es überhaupt einer war, sorgt dagegen für die Verunglimpfung dieses Wildtieres. Übrigens ist der Wolf nicht, wie oft berichtet wird, bei uns „eingeführt“ worden, sondern er kommt dahin zurück, wo man ihn einstmals ausgerottet hat.

Brunft – der Hirsch

Brunft – das bedeutet für den Hirsch absoluten Streß. Es ist Ende September, Anfang Oktober , überall in den Wäldern wo  Rothirsch und  Damhirsch heimisch sind, hört man das kraftvolle „Röhren“ oder auch „Knören“.

So lebhaft wie jetzt sieht man den prachtvollen Rothirsch selten. Mit hochgerecktem Kopf läßt er seine kraftvolle Stimmer erschallen. Fast scheint die Brust auseineinder zu reißen und der kräftige Hals ist voll aufgebläht. Jetzt läßt er seine 220 Kilo Gewicht voll zur Geltung kommen. Die Brunftzeit beginnt, indem er seinen Urin in Erdkuhlen zum Markieren abläßt. Gleichzeitig scheidet er so einen Duftstoff aus der an Ziegengeruch erinnert, um damit dem Kahlwild, der Hirschkuh, zu imponieren. 

  Die ideale  Diät – Brunft

An Fressen ist nun nicht mehr zu denken. Mehrmals am Tag paart er sich  mit den Hirschkühen, da bleibt fürs Fressen keine Zeit. In der Brunft verliert der prächtige Rothirsch bis zu 1/4 seines Gewichts. Dem Damhirsch geht es sehr ähnlich. Er ist aber deutlich kleiner und die Stimme ist auch nicht so gewaltig wie beim Rothirsch, den man auch als Edelhirsch bezeichnet. Der Hals des Damhirsch wirkt eher zierlich und nicht so kräftig. Ein Unterscheidungsmerkmal neben der Größe sind auch die deutlichen weißen Flecken im Fell. Das Damwild ist auch für den Beobachter leichter zu verfolgen, weil es weniger scheu als das Rotwild ist.

Nachwuchs

Im Juni kommt das Kalb zur Welt und wird über drei Monate von der Hirschkuh mit Muttermilch versorgt. Gemeinsam mit dem bereits einjährigen Kalb aus dem Vorjahr bildet die Mutter mit dem Nachwuchs die Familie. 

Über 50 Arten des Hirsches gibt es, wovon in Europa der Rot- und der Damhirsch, das Ren, und der Elch, sowie das Reh vorkommen.

Oft hat man angenommen das Reh sei die Frau des Hirsches. Dazu beigetragen haben viele  Märchen in denen das Reh und der Hirsch vorkommen. Der Rehbock trägt aber lediglich ein kleines Geweih mit einer maximalen Größe von 75 cm. Der Hirsch hat ein Geweih bis zu 140 cm.  Das bedeutend kleinere Reh ist ein Einzelgänger und nur in kargen Zeiten in kleinen Rudeln zu finden. Dagegen hält der Hirsch sich in Herden auf . Man könnte sagen, dass das Reh der Vorläufer des Hirsches ist, da es bereits vor 50 Millionen Jahren erschien und der Hirsch erst 10 Millionen Jahre später.