Kulturlandschaft und Wolf

Kulturlandschaft und Naturlandschaft – 98 Prozent der Landschaften in Deutschland sind Kulturlandschaften. Dabei handelt es sich um Gebiete, die durch den Menschen geschaffen wurden und von ihm erhalten werden.

Eine Wildnis, wie einen Urwald gibt es daher in Deutschland eigentlich nicht. Die Bäume sind kaum älter als 200 Jahre, was für einen Baum ein verhältnismäßig niedriges Alter ist. Ein Urwald beherbergt Bäume von mindestens 300 Jahren.

Wie bei so vielen Dingen, meint der Mensch auch in den Kulturlandschaften regulierend eingreifen zu müssen. Man glaubt, dass das ökologische Gleichgewicht durch fehlende Beutegreifer gestört ist und deshalb die Bejagung unabdingbar sei.

Nachgewiesen ist das allerdings nicht und bei mir kommt der Verdacht auf, dass es lediglich eine Legitimation für die Jagd ist. Es gibt Untersuchungen die aufzeigen, dass sich das Verhältnis von Prädatoren und Beutetieren durch die Natur regelt, ohne den Eingriff des Menschen.

Gut zu sehen am Yellowstone Nationalpark, wo sich nach der Wiederansiedlung des Wolfes nicht nur die Bestände der Wapitis und des Bisons geregelt haben, sondern auch der Wald und die Vegetation sich erholt haben. Weil die Beutetiere gelernt haben sich auf den Wolf einzustellen, ist ihr Fluchtinstinkt gewachsen. Sie bleiben nicht mehr ständig an einer Fläche um alles abzugrasen, sondern ziehen ständig weiter. Die Vegetation erholt sich schneller. Sie wittern den Beutegreifer (Prädator) schon früher, wodurch auch die Jagd des Wolfes nicht mehr von ständigen Erfolgen gesegnet ist.

Kulturlandschaft
Stolberg – Harz

In unseren Kulturlandschaften, mit einer Unmenge an Wild, findet der Wolf die idealen Lebensverhältnisse. Er ist nicht auf Nutztiere angewiesen. Diese nehmen auch lediglich 7 Prozent in seiner Nahrungskette ein. Es ist nicht einmal erwiesen, ob die registrierten Risse von Nutztieren wirklich alle von Wölfen stammen. Wenn Hunde für Risse verantwortlich sind, ist das nur schwer nachzuweisen, da die DNA von Hund und Wolf sehr ähnlich ist.

Leider fragt man aber nicht, wie es dem Wolf gelingt Nutztiere zu reißen. Man erklärt ihn einfach zum „Problemwolf“ und gibt ihn zum Abschuß frei. Ob eventuell die Herdenschutzmaßnahmen nicht ausreichend waren, spielt kaum noch eine Rolle. Die „Feinde“ des Rückkehrers Wolf nutzen jede Gelegenheit seinen Ruf zu schädigen.

Nachweislich sorgt aber ein korrekter Herdenschutz dafür, dass die Risse bei Nutztieren nahezu auf Null gehen. Wie am Beispiel des Schäfers in NRW mit 600 Schafen zu sehen ist . Seit er Herdenschutzhunde hat, wurde kein Wolf mehr in der Nähe seiner Schafe gesichtet. Der Schäfer ist sich aber sicher, dass der Wolf noch da ist.
Der letzte Riss der Wölfin GW954f ist von Anfang Dezember 2018 gemeldet. Man vermutete bereits, dass der Wolf gänzlich verschwunden sei. Aber er wurde erst in den letzten Tagen wieder gesehen. Für den Wolf stellen die Herdenschutzhunde eine große Gefahr dar, sich zu verletzen. Das kann er sich nicht leisten und greift lieber auf das große Angebot Wild im Wald zurück.

Wenn die Regierungen den Forderungen der EU nachkommen und den Nutztierhaltern die Aufwendungen für den Herdenschutz zu 100 Prozent erstatten, bereits bevor es zu Rissen kommt, wird das Zusammenleben mit dem Wolf in normalen Bahnen verlaufen.

Es gibt den „Problemwolf“ nicht, das Problem ist in der Regel der Mensch. Wenn Menschen Wölfe aus dem Auto heraus Futter zuwerfen, ist das eine Aktion, die unter Strafe gestellt werden muß. Auch die Aufnahme von Wolfswelpen sollte strafbar sein. Auch wenn die Welpen „niedlich“ sind, sie werden größer und sie bleiben Wildtiere.

Es sind also die Menschen die aus dem Wolf ein Problem machen. Kommt ein Wolf einer Wohngegend zu nahe ( weil dort ja so viel Müll zu finden ist – er ist ja auch Aasfresser) , genügt es meist ihn mit Gummigeschossen zu vertreiben. So kann er oft schon leicht vergrault werden. Ein Gummigeschoss tut weh und wer läßt sich schon gerne weh tun? Das „Hören“ durch Schmerz funktioniert ja auch beim Hund und nur weil er eventuell nicht gleich beim ersten Versuch reagiert, wird wohl kaum jemand seinen Hund töten.

Die „Lex Wolf“, wie sie jetzt die Umweltministerin Schulze ins Gespräch brachte, oder einführen möchte, soll den Abschuß des Wolfes noch erleichtern und ist wohl ein Zugeständnis an die Lobbyistin Julia Klöckner, die schon lange die Tötung der Tiere fordert. Beide verstoßen damit eindeutig gegen europäisches Recht und schüren damit lediglich weitere Ängste in der Bevölkerung.

Es gibt genug Wild in unseren Wäldern. Selbst die Jäger können weiterhin Rehe schießen. Jäger schießen übrigens zehn Mal so viele wie der Wolf reisst, ohne das der Reh- oder Rotwildbestand gefährdet wird.

Wenn der Wolf einmal seine Territorien in Deutschland besetzt hat, noch ist es lange nicht so weit, reguliert sich der Bestand an Wölfen selbst. Dafür sorgen die Tiere selbst. Beim Wolf bestimmt das „Herrscherpaar“ – Leitwolf und Partner – die Anzahl der Jungen. Nur dieses Paar darf sich im Rudel vermehren. Die anderen Wölfe und Fähen dienen lediglich der Versorgung und Erziehung der Jungen.

Wildschweine und Hunde, selbst Rinder auf der Weide oder Schafsböcke und Pferde stellen eine größere Gefahr für das Menschenleben dar, als der Wolf. Jährlich kommt es zu tragischen Todesfällen bei den vorgenannten Tieren. Trotzdem macht kein Mensch Jagd auf sie.

 

Wolfsland

Wolfsgebiet – Julia Klöckner, ihres Zeichen Bundes Landwirtschaftsministerin, zeigt einmal mehr wie Lobbypolitik gemacht wird.

Zunächst bestätigte sie Bedenken gegen Glyphosat, um anschließend die Zulassung um drei Jahre zu verlängern. Bayer Leverkusen und Bauernverband lassen grüßen.

Nun schreien der Bauernverband und der Jagdverband (DJV) nach Lockerung des Wolfsschutzes. Der Bauernverband spricht bereis von 1000 Wölfen in Deutschland und Klöckner sieht eine Bestandsverdoppelung in 2-3 Jahren. Hier wird mit falschen Zahlen joungliert. Ist Deutschland bereits ein Wolfsgebiet ?

Hier zeigt sich schon die Unkenntnis über die Fakten in Bezug auf den Wolf. Auch die Bundesländer mit den größten Wolfbeständen, als da sind Niedersachsen, Sachsen und Brandenburg, würden gerne den Wolfschutz aufweichen.

Wolfsgebiet – Wolfsfreie Zonen?

Einige Fraktionen denken über eine „Wolffreie Zone“ nach. Alleine der Gedanke erinnert an einen Witz. Ein Tier das am Tage bis zu 70 Kilometer zurücklegt wird sich sicherlich nicht an einer Wolfsfreien Zone bremsen lassen, oder soll diese Zone lediglich eine Begründung zum Abschuß bieten?

Die Fraktion der Union befürwortet ebenfalls den Abschuß ab einer bestimmten Bestandsgröße, ohne sich auf eine Zahl festzulegen. Die Festlegung einer Größe wäre auch total unsinnig. Es wird nicht zu einer „Übervölkerung“ durch den Wolf kommen.

Im November 2018 gibt es bei uns 73 Rudel, 30 Paare und 3 Einzeltiere. Ein Rudel hat zwischen 3 und 6 Welpen. Sechs Welpen hat momentan nur ein einziges Rudel.

25 Wölfe kamen durch den Autoverkehr zu Tode, 8 wurden illegal geschossen oder auf andere Art getötet und ein Wolf starb eines natürlichen Todes. Der Vermehrung liegt ein Faktor von 1,3 – 1,5 zu Grunde. Kurzfristige Verdoppelung und die Zahl 1000 ist dem reich der Phantasie einzuordnen.

Wolfsgebiet – Jagd nicht nötig

Eine Bestandsregulierung ist völlig Unsinnig. Das regelt die Natur selbständig. Zu Beginn einer Population ist die Vermehrungsquote durch eine steile Linie gezeichnet. Diese flacht aber mit der Bestandszunahme deutlich ab und gegen Ende der Aufnahmefähigkeit reguliert sich der Bestand 1:1 im Verhältnis der Geburt von Welpen und dem Tod älterer Welpen. Die Größe eines Rudels richtet sich immer nach dem Nahrungsangebot.

Der Deutsche Jagdverband fordert bereits jetzt, wo die Population des Wolfes gerade erst begonnen hat, die Wolfsjagd frei zu geben. Vor der Wiederansiedlung des Wildtieres sahen sich die Jäger als „Raubtierersatz“ um den Bestand des Rot- und Schwarzwildes zu regulieren. Nunmehr sehen sie Luchs und Wolf als Konkurrenten an. Das alles obwohl sie selbst nie Herr der Lage bei der Bestandsregulierung geworden sind.

Ein Beschuß von Wölfen ist auch heute möglich, wenn es sich um einen „Problemwolf“ handelt. Wobei auch in diesem Fall zunächst die „Vergraulung“ vorgesehen ist und nicht gleich die Tötung des Tieres.

Es ist also Zeit mehr Informationen über dieses herrliche Raubtier zu vermitteln.

Yellowstone Nationalpark

Im Yellowstone Nationalpark wurden vor 100 Jahren die Raubtiere ausgelöscht. Die Folge war eine rasante Vermehrung der Wapiti Hirsche und der Bison Herden. Der Nationalpark wurde geradezu leergefressen. Die Vegetation ging drastisch zurück. Uferbewachsungen der Flüsse wurden von den Bisonherden zerstört. Das Leben im und am Wasser erlosch. Die Jagd auf die Herden brachte nicht den gewünschten Erfolg.

Deshalb siedelte man auf Grund der Erkenntnisse wieder vier Wölfe an. Mittlerweile gibt es wieder 100 Wölfe im Nationalpark. Die Vegetation erholt sich nach und nach und an den Flüssen gibt es den Otter und den Biber. Die Wapiti Herden werden vom Wolf bejagt. Durch die Angst vor dem Jäger halten sich die Herden nicht mehr so lange an einer Stelle auf, bis alles abgefressen ist, sondern ziehen ständig weiter. So kann die Vegetation sich erholen.

Über die Entwicklung im Yellowstone Nationalpark gibt es einen Bericht auf ARTE.

Wolfsgebiet


Wolfsgebiet – der soziale Wolf

Das Märchen vom bösen Wolf, von der Bestie, ist noch immer weit verbreitet, dabei ist der Wolf eines der vorbildlichsten „Familientiere.“ Das Rudel bildet die Familie, die aus dem Alphatier, dem Leitwolf und den 1-2 jährigen Jungwölfen sowie den Welpen besteht.

Der Leitwolf muß nicht der stärkste Wolf sein. Es ist der erfahrenste, klügste Wolf des Rudels, der für das Wohlergehen des Rudel verantwortlich ist. Jeden Morgen begrüßen sich die Tiere des Rudels liebevoll und sollte eines der jüngeren Tiere sich einmal nicht an die „Gesetze“ halten wird es vom Leitwolf zurechtgewiesen. Das so getadelte Familienmitglied zeigt durch Rückenlage und eingezogenen Schwanz seine Unterwerfung und das es verstanden hat.

Ein Wurf besteht aus 2 – 8 Welpen, je nach Größe des Nahrungsangebotes. Die ein bis 2 Jahre alten Jungwölfe helfen bei der Erziehung der Welpen. Etwa im Alter von drei Jahren verlassen einige den Familienclan um eine neues Rudel zu begründen.

Die Kommunikation unter Wölfen besteht aus dem „Jaulen“ . Hiermit zeigt eine einzelner oder eine Gruppe Wölfe an :“ hier ist unser Revier.“

Ein kurzes „Wuff“, wie wir es von unseren Hunden kennen, oder das „Knurren“ sind Warnlaute. Eine Weitere Verständigungsart geht über den Geruch. Harn und Kot sowie hormonelle Ausscheidungen gehören dazu.

Das „Markieren“ bestimmter Stellen zeigt an :“das ist mein Platz.“ Die Berührung mit der Nase, das Tasten mit den Pfoten und die Haltung der „Rute“ gehören ebenso zur Kommunukation.

Forscher fanden heraus, dass sich Wölfe sozialer gegenüber ihren Artgenossen verhalten, als der so geliebte Hund. Ein erfahrener Wolf duldet es, wenn ein Jungwolf sich an dem Futter des „Alten“ heranmacht. Selbst auf ein Knurren des Jüngren läßt er sich nicht ein. Bei einem derartigen Verhalten unter Hunden kommt es dagegen zu Streitereien. Diese sind deutlich aggressiver.

Wolfsland NRW : 20. Dezember 2018 :Ministerin Ursula Heinen-Esser: Ab heute können Maßnahmen zum Herdenschutz auch in Ostwestfalen gefördert werden.

Ein zweites ausgewiesenes Schutzgebiet ist jetzt in der Senne ausgewiesen worden. Ein weiterer Standorttreuer Wolf konnte jetzt nachgewiesen werden. Er hat die Kennung GW1044f und wird seit Juli 2018 beobachtet.

Das Wolfsgebiet Senne ist 922 km2 groß und umfasst Teile der Kreise Gütersloh, Lippe und Paderborn sowie der Stadt Bielefeld.

Quellen:Gesellschaft zum Schutz der Wölfe/NaBu/Mythos Wolf.de